Nr. 10/2017 vom 09.03.2017

Selbstgezimmertes Heilverfahren

Von Stephan Pörtner

Beim Versuch, mittels Heilfasten ein körperliches und seelisches Gleichgewicht zu erlangen, verlor Schnarrenbenz selbiges auf dem Treppenabsatz und krachte ungebremst acht Stufen in die Tiefe. Offensichtlich hatte er die Absenkung des Blutzuckerspiegels falsch kalkuliert und so für einen kurzen Moment das Bewusstsein verloren. Als er es wiedererlangte, plagten ihn heftige Schmerzen in Knie und Ellenbogen. Mühselig humpelte er zum Sofa, wo er den Schaden begutachtete. Es sah nicht gut aus. Während seiner vierwöchigen Genesungszeit, in der er sich mit labbriger Krankenhauskost begnügen musste, schwor er sich, in Zukunft auf selbstgezimmerte Heilverfahren zu verzichten, insbesondere dann, wenn ihm gar nichts fehlte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Die WOZ hat eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch