Nr. 37/2018 vom 13.09.2018

Nahe am Punktemaximum

Von Stephan Pörtner

Kehrbeissers Sommereuphorie schlug in lähmende Betrübnis um, als ihm die bis zum Ferienende zurückbehaltene Post Strafbefehle, Kündigungen und Schmähbriefe ins Haus brachte. Innert Stunden schmolz die während Wochen beharrlich antrainierte Gelassenheit und Zuversicht dahin und wich einer geradezu existenziellen Niedergeschlagenheit. Die Kollision mit der bodenharten Alltagsrealität war derart schmerzhaft, dass er sich erst einmal auf das Sofa legen und nachdenken musste. Nachdenken darüber, wie es möglich war, dass er sich einmal mehr in eine derart missliche Lage gebracht hatte, obwohl er im Internet voller Zuversicht und Selbstvertrauen in die Welt grinsend ein sorgenfreies und erfülltes Leben nahe am Punktemaximum führte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch