Nr. 18/2019 vom 02.05.2019

Abtragen und weglesen

Von Stephan Pörtner

Weil es wirklich keinen Grund gab, die Wohnung zu verlassen und die als Vergnügungen mit geistigem Mehrwert angepriesenen Veranstaltungen zu besuchen, die sich dann doch wieder als altbekannte Ränke entpuppen sollten, liess Tütenhorn sein Sofa von einem dieser neumodischen bärtigen Ultrahandwerker mit dem in den nächsten Jahren mutmasslich eingesparten Eintrittsgeld rundum restaurieren. Danach erstand er einen Stapel Bücher, der genau dieselbe Kantenhöhe wie die neu gepolsterte Liegefläche aufwies. Diesen gedachte er während der ins Haus stehenden Theater- und Konzertsaison abzutragen und wegzulesen und sich so allem zu entziehen, was sich ausserhalb der eigenen vier Wände abspielte und darum irrelevant war.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch