Regeln für Lieferketten

Le Monde diplomatique –

Protest vor einer Tankstelle in Rottenburg, 1995
Rottenburg, 1995 Foto: Ulmer/picture-alliance/dpa

Die Verwicklung von Shell in die Hinrichtung des nigerianischen Bürgerrechtlers Ken Saro-Wiwa 1995 und zahllose Berichte von NGOs und Gewerkschaften über ausbeuterische Arbeitsbedingungen im Globalen Süden waren in den 1990er Jahren Anlass, über die Verantwortung transnationaler Konzerne zu diskutieren. Initiativen wie der sogenannte Global Compact, die auf Selbstverpflichtungen der Unternehmen setzten, folgten. Die Ergebnisse waren äußerst mager.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen