Serie : Karate statt Cthulhu

Nr. 38 -

 

Zugegeben, die Story von «Cobra Kai» klingt zum Davonlaufen. Doch die Serie über zwei gealterte Karaterivalen ist gewissermassen die kleine Schwester von «Stranger Things»: Wie das Mysteryspektakel ist sie eine schräge Liebeserklärung an die achtziger Jahre und verwebt Teenagerrealität (erste Liebe, Mobbing an der Highschool) mit existenziellen Problemen der Erwachsenen. Ausserdem gelingt es den Autor:innen hier wie dort auf kunstvolle Weise, Staffel für Staffel den immer gleichen Plot zu rezyklieren. Doch wo in «Stranger Things» alles auf eine finale Konfrontation mit Monstern wie aus H. P. Lovecrafts Cthulhu-Mythos hinausläuft, steht im kalifornischen San Fernando Valley stets wieder ein Kampfsportturnier an.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen