Restitution : Schepeneses viele Körper

Nr.  47 –

Der Theaterregisseur Milo Rau will die Mumie aus der St. Galler Stiftsbibliothek in ihre Heimat rückführen. Die Forderung wirft interessante Fragen zum historischen Umgang mit dem antiken Leichnam auf.

Milo Rau mit dem symbolischen Totenschiff für Schepenese an einem Umzug in der St. Galler Innenstadt
Zurück in die alte Heimat? Milo Rau mit dem symbolischen Totenschiff für Schepenese in der St. Galler Innenstadt.

Es ist nur ein kleines Spektakel, das der Theaterregisseur Milo Rau am Nachmittag vor der Verleihung des Grossen St. Galler Kulturpreises inszeniert: Ein Heuwagen mit nachgebautem Totenschiff wird durch den St. Galler Klosterbezirk gezogen. Schemenhaft zeichnet sich unter einer Decke eine liegende Gestalt ab, sie vertritt, wenn man so will, den politischen Körper der Schepenese, der nun seinerseits für die Dekolonisierung der Museen stehen soll. In seiner Erklärung fordert Preisträger Rau die «Heimkehr» der mumifizierten Leiche nach Ägypten (siehe WOZ Nr. 46/22) – als ob diese noch lebte.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen