Pflegeinitiative : Ein Jahr danach ist es noch schlimmer

Nr.  47 –

Genau ein Jahr ist es am kommenden Wochenende her, seit die Schweizer Stimmbürger:innen mit überwältigender Mehrheit Ja zur Pflegeinitiative sagten. Politik, Behörden und die Kantone haben damit den Auftrag gefasst, mit entsprechenden Massnahmen die Arbeitsbedingungen deutlich zu verbessern und so auch den Personalmangel zu lindern. Und was hat sich seither getan? Wenig – bis gar nichts. Wie so oft, wenn es um die Umsetzung von Initiativen geht.

Bei aller anfänglichen Euphorie über die Annahme der Initiative: Schon damals war davon auszugehen, dass es mit der Umsetzung hapern würde. Anstatt sich umgehend an eine deutliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen, des eigentlichen Hauptgrunds für den wachsenden Personalmangel, zu machen, legte die Politik den Fokus auf eine sogenannte Ausbildungsoffensive. Doch bis aus dieser, wenn überhaupt, die nötige Anzahl neuer diplomierter Pflegefachleute hervorgeht, wird es noch viele Jahre dauern.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen