Covid-Politik in China : Das krachende Ende einer Erfolgsgeschichte

Nr.  3 –

Überfüllte Spitäler, kaum wirksame Impfstoffe: China war schlecht auf die Abkehr von der «Zero Covid»-Strategie vorbereitet. Dass sie diese auf Druck der Bevölkerung vollzog, will die Regierung nicht zugeben.

Patient:innen im Gang eines Spitals am 7. Januar in Schanghai
«Harmloseres» Omikron: Patient:innen im Gang eines Spitals am 7. Januar in Schanghai. Foto: Qilai Shen, laif

Am Samstag räumte die Nationale Gesundheitskommission der Volksrepublik China 60 000 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 seit dem 8. Dezember 2022 ein. Davor hatte die Zentralregierung das Ausmass der jüngsten Infektionen und Todesfälle verschwiegen und war dafür von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) getadelt worden. Auch die Zahl 60 000 dürfte zu niedrig sein, schliesslich berichteten Beamt:innen aus mehreren Provinzen von hohen Infektionsraten im Dezember und im Januar – es geht um Hunderte Millionen Infizierte, der bisher grösste Ausbruch weltweit.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen