Nordirland : Wo ist die Grenze?

Nr. 6 –

Sie ist katholisch, kämpft für die Wiedervereinigung mit der Republik Irland und steht nun der nordirischen Regionalregierung vor. Die Amtseinführung von Michelle O’Neill ist historisch.

Regierungschefin Michelle O’Neill von der Sinn-Féin-Partei steigt in ein Auto
Ihre Wahl hat grosse Symbolkraft: Die neue Regierungschefin Michelle O’Neill von der Sinn-Féin-Partei in Belfast. Foto: Charles McQuillan, Getty

Auf den Tag genau nach zwei Jahren ohne Regionalregierung ist vorigen Samstag eine neue Exekutive in Belfast eingesetzt worden. Mit der 47-jährigen Michelle O’Neill ist zum ersten Mal ein Mitglied von Sinn Féin, dem ehemaligen politischen Flügel der inzwischen aufgelösten Irisch-Republikanischen Armee (IRA), zur Ersten Ministerin gewählt worden.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen