Wahlen im Senegal: Macky Sall will bleiben

Nr. 6 –

Eigentlich sollte der Senegal mitten im Wahlkampf sein, doch Präsident Macky Sall hat die Wahl kurzfristig verschoben. Das führte zu Protesten.

«Macky Sall: Diktator», schimpfen Demonstrant:innen in der senegalesischen Hauptstadt Dakar den Präsidenten, während Expert:innen sowie Teile der Opposition sachlicher, aber nicht weniger entsetzt und enttäuscht von einem institutionellen Staatsstreich sprechen.

Die Situation für den westafrikanischen Staat mit rund achtzehn Millionen Einwohner:innen ist jedenfalls historisch: Vergangenen Samstag kündigte Präsident Macky Sall an, dass die für den 25. Februar geplante Präsidentschaftswahl nicht stattfinden werde. Offiziell begründet wurde das mit angeblichen Unstimmigkeiten bei der Zulassung der Kandidat:innen.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen