Durch den Monat mit Mareice Kaiser (Teil 3): Wieso haben wir solche Angst vor Behinderung?

Nr. 12 –

Die Autorin Mareice Kaiser hatte eine Tochter mit Behinderung. Das Leben bestehe nicht aus Gesundheit, Perfektion und nichtbehinderten Körpern, sagt sie. Das müsse man aushalten – und anerkennen.

Portraitfoto von Mareice Kaiser
Mareice Kaiser: «Wir leben in einer segregierten Gesellschaft: Menschen ohne Behinderung sind selten bis gar nicht in Kontakt mit Menschen mit Behinderung.» Foto: Jana Rodenbusch

WOZ: Frau Kaiser, Sie sind Mutter einer Tochter, die mit einer mehrfachen Behinderung zur Welt kam und im Alter von vier Jahren verstarb. Was hätten Sie und Ihr Partner damals als Eltern gebraucht?

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen