Rap: Melancholischer Clown

Nr. 13 –

Albumcover «World Wide Whack» von Tierra Whack
Tierra Whack: «World Wide Whack». Interscope Records. 2024. 

Aufmüpfige Kartoffeln gabs da schon, die dann doch zu Püree geschlagen werden, Schönheitsärzt:innen mit sadistischen Ideen, Legowelten als Liebeserklärung: in den Videos von Tierra Whack, die zu ihren Songs ebenso gehören wie die scharfen Rhymes und das weiche, aber präzise Gemurmel. Das erste Mixtape der Rapperin aus Philadelphia, «Whack World» (2018), enthielt fünfzehn Tracks von je genau einer Minute – zusammen ergab das auch einen fünfzehnminütigen Film, in dem sich Whack durch fünfzehn Versionen von sich selbst spielt, theatralisch überzeichnet und sehr witzig.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen