Agrarproteste: «Alle können ihre Kosten überwälzen, nur wir nicht»

Nr. 13 –

Für bessere Preise, mehr Wertschätzung und Planungssicherheit: In den letzten Tagen haben Schweizer Landwirt:innen wieder protestiert. Doch über allgemein gehaltene Forderungen hinaus ist sich die Branche nicht immer einig.

protestierende Landwirt:innen mit Traktoren in Ersigen BE am 24. März
Ersigen BE am 24. März: Die protestierenden Landwirt:innen wollen über ihre Situation reden – und fünf bis zehn Prozent höhere Preise. Foto: Alessandro Della Valle, Keystone

Am Freitagabend trafen sie sich im unteren Emmental und am Neuenburgersee, am Montag in den Kantonen Luzern, Zürich, St. Gallen und Tessin. Mit ihren Traktoren formten sie das Wort «Dialog». Die Drohnenfotos der leuchtenden Gefährte sehen spektakulär aus – doch die Bevölkerung bekommt von den Aktionen wenig mit. Wer sind die protestierenden Landwirt:innen?

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen