Monsterbank UBS: Ermottis grosse Träume vom Wachsen

Nr. 13 –

Die UBS schafft Tatsachen und will so schnell wie möglich weiter expandieren. Die bürgerlichen Parteien, die nach dem Kollaps der Credit Suisse vor einem Jahr noch laut neue Regulierungen forderten, sind inzwischen leise geworden.

Illustration von Patric Sandri: Bankgebäude der neuen UBS überragt die Stadt Zürich

Ein grosser roter Kran überragt derzeit das denkmalgeschützte UBS-Gebäude am Zürcher Paradeplatz 6. Das Stararchitekturbüro Herzog & de Meuron (wer sonst?) hat hier einen grösseren Umbau geplant. Nur die Fassade bleibt bestehen, innen wird das Gebäude bis 2026 komplett neu gestaltet. Eine öffentliche Passage soll im Erdgeschoss künftig Verkaufsgeschäfte und gastronomische Angebote beherbergen. Ein bisschen so wie der ebenfalls denkmalgeschützte Hauptsitz der Credit Suisse (CS) nebenan, jener Bank also, die die UBS vor einem Jahr auf Wunsch der staatlichen Behörden per Notrecht übernommen hat.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen