Beth Gibbons: Sachte hinein ins Nirgendwo

Nr. 20 –

Als Sängerin von Portishead ist Beth Gibbons ein Phänomen: Wie kann eine so verlorene Stimme so tröstlich sein? Auf ihrem neuen Soloalbum bleibt die 59-Jährige Schmerzensfrau.

Beth Gibbons
Abschied «von der, die ich war»: Beth Gibbons wächst über die Grenzen der grobstofflichen Welt hinaus.   Foto: Netti Habel

Das bislang letzte Lebenszeichen von Portishead war ein Notruf. Ein einzelner Song nur, die ersten Zeilen könnten von heute sein: «Where are those happy days? They seem so hard to find.»

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen