Brailleschrift: Sechs Punkte für barrierefreie Teilhabe

Nr. 20 –

Ein 800-Seiten-Roman in Form von acht Din-A4-Ordnern: Warum die Brailleschrift trotz Siri und anderen technischen Errungenschaften auch heute noch unverzichtbar ist.

Buchseite mit beidseitiger ­Brailleschrift
Wo sich vorne ein Buckel erhebt, ist hinten eine Delle. Weil die Buckel aber viel deutlicher lesbar sind, können Buchseiten auch in ­Brailleschrift beidseitig «bedruckt» werden.

Im Büro von Brigitte Bächtold sitzen Schülerin und Lehrerin vis-à-vis. Vor ihnen liegt ein Gedicht von Heinz Erhardt, «Die Eule». «Komm mal hier zu mir», sagt Bächtold und tippt hörbar mit dem Zeigefinger auf eine Zeile im Text. Die Hand der Schülerin sucht die der Lehrerin. Sie war in der Zeile verrutscht und kann jetzt das Lesen wiederaufnehmen. E-i und i-e machen Frau Zaidi* noch Probleme. Ausserdem ist sie heute etwas nervös – normalerweise finden die Stunden ohne Beobachter statt. Bächtold beruhigt ihre Schülerin: «Das ist ganz normal, einfach weiter üben!» Von ihren Ohren baumeln lange silberne Ohrringe, die sich zwischen den Fingern anfühlen müssen wie ein glatter geflochtener Faden.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen