Pop: Das Vermissen vertonen

Nr. 22 –

Albumcover «Malegría» von Reyna Tropical
Reyna Tropical: «Malegría». Psychic Hotline. 2024.

Wenn nichts mehr hilft, hilft Musik. Und nach dem Tod? Auch, irgendwie. Zumindest hat Fabi Reyna beschlossen, dem Verlust ihres Bandpartners Nectali Díaz auf diese Weise zu begegnen. So bringt sie das gemeinsame Projekt Reyna Tropical weiter und schickt nun, zwei Jahre nach Díaz’ tödlichem Unfall, das zusammen begonnene Debütalbum in die Welt: «Malegría» setzt der Leere zwanzig Tracks entgegen. Da sind Gitarrenloops und Drumbeats (aus kolumbianischen, kongolesischen und peruanischen Rhythmen), Fabi Reynas sanfter, fast flüsternder Gesang, dazu Field Recordings von Vogelstimmen und dem Meer.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen