Syrienkonferenz: Der Wind wird rauer

Nr. 22 –

Zwar erhält Syrien von der EU mehr Geld, um die Kriegsfolgen zu mildern. Doch für die Geflüchteten zeichnet sich ein bedrohlicher Kurswechsel ab.

Syriens Zukunft lässt auf sich warten. Als Josep Borrell, der EU-Aussenbeauftragte, am Montag noch während der laufenden Geberkonferenz für Syrien vor die Journalist:innen tritt, entschuldigt er seine zweistündige Verspätung mit den «schrecklichen Zeiten». Der Krieg gegen die Ukraine, der blutige Angriff auf Rafah am Abend zuvor, die Situation an der russisch-estnischen Grenze, Georgien.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen