Was Europa jetzt tun sollte

Le Monde diplomatique –

Handlungsanweisungen eines ehemaligen Spitzendiplomaten

Die Pax Americana geht ihrem Ende entgegen und lässt die Welt in großer Unordnung zurück. Jahrzehntelang meinten die USA und deren Verbündete, sie könnten die Welt nach ihren Vorstellungen formen: durch Einflussnahme als selbsternannte Vorbilder, durch Regulierungen entsprechend ihren Gesetzen und mit immer mehr Gewalt – in der Gewissheit, die Mächtigsten zu sein. Doch dabei verloren sie ihre eigenen Versprechen aus den Augen und provozierten vor allem: heftigen Widerstand. Dafür bezahlen wir heute den Preis.

Doch dies ist nicht die Zeit für Rückblicke. Wir müssen vielmehr Lehren ziehen aus drei Entwicklungen, die parallel verlaufen.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen