Kost und Logis: Gärtnern ist nicht idyllisch

Nr. 26 –

Bettina Dyttrich reisst Bäume aus und denkt über Kontrollfantasien nach

Hinter dem Haus ist ein wilder Hang. Eine Zwischenzone am Übergang zum Wald. Hier wächst ein Farn, den ich im Mittelland sonst noch nie gesehen habe. Mit der «Flora helvetica» bestimme ich ihn als Ruprechtsfarn, aber sicher bin ich nicht. Und hier keimen jedes Jahr zahllose Eschen und Ahorne. Der Hang wurde in den letzten Jahren immer einheitlicher: junge Bäume, filziges Gras und Brennnesseln.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen