Ukrainer in Polen: Ein Leben in Zerrissenheit

Nr. 26 –

Nirgends in der EU leben so viele Ukrainer wie in Polen. Nun wächst auf sie nicht nur der Druck aus Kyjiw, sondern ebenso aus der polnischen Politik und Gesellschaft. Auch von vielleicht unerwarteter Seite.

Solidaritätskundgebung in Krakau
370 000 Ukrainer sind bei der polnischen Sozialversicherung registriert. Solidaritätskundgebung in Krakau. Foto: Jakub Porzycki, Imago

Am 18. Mai trat in der Ukraine ein Gesetz in Kraft, das viele Ukrainer, die in europäischen Ländern leben, beunruhigt. Die Regierung in Kyjiw hat verfügt, dass sich alle männlichen Staatsangehörigen im wehrfähigen Alter – von achtzehn bis sechzig Jahren – registrieren beziehungsweise ihre bereits hinterlegten Angaben aktualisieren müssen. Auch dann, wenn sie im Ausland leben. Sechzig Tage Zeit haben sie dafür erhalten, also bis Mitte Juli. Tun sie das nicht, drohen Strafen.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen