Von oben herab: Ein Volks­empfindsamer

Nr. 27 –

Stefan Gärtner liest den authentischen Markus Somm

Neulich haben wir als New-York-Fans den Film «e-m@il für Dich» gestreamt, und es war erstaunlich, wie vergangen die frühen E-Mail- und Chatjahre schon sind, obwohl gerade 25 Jahre her, und mit welcher Nonchalance der böse Grossbuchhändler Joe die kleine Eckbuchhändlerin Kathleen – in jeder Hinsicht – übernehmen kann, ohne dass das gegen ihn ausgespielt würde. Denn Kapitalismus wird in den USA nicht als «soziale Marktwirtschaft» verbrämt, von der sich dann der jüdische Gross- und Finanzkapitalismus unvorteilhaft abhebt, sondern ist, wie die Liebe, was er ist. «You’ve Got Mail» ist also zugleich tief verlogen und völlig ehrlich, und natürlich dreht der gealterte Tom Hanks noch Filme und ist die gealterte Meg Ryan in der Versenkung verschwunden. Auch dafür sorgt der Markt.

Um diesen Artikel zu lesen, haben Sie drei Möglichkeiten:

Jetzt die WOZ abonnieren Login (für Abonnent:innen) App laden und Einzelausgabe kaufen