Wirtschaft

06.07.2017

Zwiespältige Investments

Die grossen Schweizer Versicherungen werden nicht müde, ihr verantwortungsvolles Handeln gegenüber der Umwelt zu betonen. Doch auf Geschäfte mit klimaschädigenden Kohle-, Öl- und Gasunternehmen wollen sie nicht verzichten. Jetzt müssen sie sich erklären.

29.06.2017

Die Credit Suisse wusste, was sie tat

Ein Untersuchungsbericht zeigt: Bei der Kreditvergabe an Staatsfirmen Moçambiques haben sich fast alle Beteiligten, auch die Credit Suisse, auf Kosten der Bevölkerung des Landes bereichert.

15.06.2017

Die Angst vor der «gelben Gefahr»

Seit einiger Zeit geht die Angst um, dass China die Schweiz aufkauft – ausgelöst durch Übernahmen von Firmen wie Swissmetal, Gate Gourmet oder Syngenta, oft genährt durch eine Portion Fremdenfeindlichkeit und Kommunistenphobie, die seit jeher Hand in Hand gehen.

08.06.2017

Für einen progressiven Pflock

SVP-Finanzminister Ueli Maurers Neuauflage der Unternehmenssteuerreform führt eine Steuerpolitik fort, die längst an ihre Grenze stösst. Die Schweiz braucht endlich eine Strategie für eine progressive Wirtschaftspolitik.

04.05.2017

Steuerpolitik auf Steroiden

Zwei Meldungen, eine Geschichte. Letzte Woche hat US-Präsident Donald Trump die grösste Steuersenkung aller Zeiten angekündigt. Kurz darauf wurde in Frankfurt ein Mann verhaftet, der im Auftrag des schweizerischen Geheimdiensts die deutsche Steuerfahndung ausspioniert haben soll.

27.04.2017

Wie die Welt auf den nächsten Crash zusteuert

Zehn Jahre nach Beginn der grossen Finanzkrise hat die herrschende Politik weltweit die Ursachen für die damalige Krise nochmals verschärft. Während dies rechten Nationalisten wie US-Präsident Donald Trump zum Aufstieg verhilft, bahnt sich im Hintergrund der nächste Crash an.

13.04.2017

Subtil und hoffentlich gefährlicher

Was ist widerlicher als Krieg? Das Geschäft, das damit gemacht wird. Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) will also für einmal keine Armeewaffen einziehen, keine Kampfjetkäufe verhindern und auch nicht den Kriegsmaterialexport verbieten.

06.04.2017

Auf Distanz zu Shell und Co.

Die Stadt Zürich soll nicht länger Geld in Konzerne stecken, die im Öl-, Kohle- oder Nukleargeschäft aktiv sind.

06.04.2017

Besuch aus Amerika

Am Dienstag erhielt die Credit Suisse am Zürcher Paradeplatz Besuch von fünf indigenen Frauen aus den USA. Sie wurden unter anderem von Joachim Oechslin empfangen.

06.04.2017

Eine Bank sucht neue Risiken

Zehn Jahre ist es her, seit in den USA die grosse Finanzkrise losbrach, doch die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) steckt nach wie vor tief im Sumpf.

23.03.2017

Gib uns allen unser täglich Brot

Der weltweite Reichtum und der technische Fortschritt würden allen Menschen ein angenehmes Leben ermöglichen. Wie lässt sich Entwicklung anders organisieren?

23.03.2017

Knapp an der Katastrophe vorbei

Chemieexperimente mit 6000 Tonnen giftigen Rohölresten vor der holländischen Küste: Eine Schweizer Firma muss sich deswegen vor einem niederländischen Gericht verantworten. Der Fall wirft erneut ein Schlaglicht auf die Praktiken von hiesigen Ölhandelsgesellschaften.

02.03.2017

Mittendrin die Credit Suisse

Während andere Banken zu den Betreibern der umstrittenen Dakota Access Pipeline auf Distanz gehen, macht die Schweizer Grossbank Credit Suisse das Gegenteil. Neue Dokumente zeigen: Anfang Februar ermöglichte sie gar einen dringend benötigten Kredit von 2,2 Milliarden US-Dollar.

23.02.2017

Die völkische Kritik an der Globalisierung

Freihandelsabkommen wie das TTIP, Ceta oder Tisa stossen in der Linken auf Protest. Betreiben Linke damit eine Abschottungspolitik ähnlich jener der rechtsextremen NationalistInnen? So einfach ist es nicht.

23.02.2017

Kampfansage an den Steuerwettbewerb

Nach dem wuchtigen Nein der Stimmberechtigten zur Unternehmenssteuerreform III beginnt die Debatte über die nächste Reform. Dabei ertönt von linker Seite der Ruf nach einer grundsätzlichen Wende in der Schweizer Steuerpolitik.

23.02.2017

Allmächtig und missverstanden

Wieder einmal ist sie sehr im Gespräch. Und allenthalben wird diskutiert, wie es ihr wohl geht. «Wacht die W. jetzt endlich auf?», lautete unlängst die Überschrift zu einer abendfüllenden Fernsehdiskussion. Müssen wir uns Sorgen machen?