wobei – Film

24.01.2019

«Ich bin manchmal schon die gute Seele»

WOZ: Giorgia De Coppi, an den Solothurner Filmtagen werden Sie mit dem Prix d'Honneur geehrt. Stört es Sie, dass Sie als Regieassistentin sonst kaum öffentliche Anerkennung für Ihre Arbeit bekommen?

24.01.2019

Tscharnerguet, du darfsch no mau

Er wolle raus, sagt Yves, reisen gehen, weg von diesen «huere Schissblöck». Nur das Geld fehle ihm noch. Es ist 1979, und im Tscharnergut drehen ein paar junge Menschen einen Film, obwohl sie kaum Geld und keine Ausrüstung haben.

24.01.2019

Blut, Schweiss und Zähne

Plötzlich waren sie überall, die «Schneeflöckchen». Und das war nicht etwa nett gemeint, sondern als Beleidigung, so dezent wie eine Handgranate.

24.01.2019

Der eigenartigste Film in Solothurn

Zwei alte Brüder, allein auf einem abgeschiedenen Hof. Ihre Routinen verrichten sie wie in Zeitlupe: Fallobst auflesen, einen alten Schlappen flicken. Das Holz schlagen sie von Hand, ihre dünne Suppe brühen sie in einem alten Topf auf dem Feuer.

24.01.2019

Chalets im Ozean

Nachdem er sich mit seinem Kapitän überworfen hatte, lebte der schottische Seefahrer Alexander Selkirk vier Jahre lang mutterseelenallein auf einer Insel vor der chilenischen Küste, bis er 1709 gerettet wurde. Seine Geschichte inspirierte Daniel Defoe zu «Robinson Crusoe».

24.01.2019

Im Namen des Vaters

Sohn hat Sex mit der attraktiven jungen Geliebten des Vaters: Bringt man den neuen Film von Jeshua Dreyfus auf diese Kurzformel, stellt man sich ein derbes Dorftheater oder ein tiefsinniges Beziehungsdrama vor. «Sohn meines Vaters» ist nichts davon und doch auch ein bisschen beides.

24.01.2019

Die Wände aufreissen

Das Praktische an der Unendlichkeit ist ja: Es gibt genug davon. Sie nimmt nicht ab, wenn sich ein Raum von ihr abgrenzt, sie wird im Gegenteil dadurch überhaupt erst spirituell erfahrbar.

24.01.2019

Dem Serientäter auf den Fersen

Alles Pollock oder was? Boden, Wände, Leinwände: Das ganze Atelier ist mit Farbe bekleckert, verschmiert und bespritzt. Auch Christian Eisenberger sieht in seiner Arbeitskluft aus wie durch den Farbkessel gezogen.

24.01.2019

Wenn die Mutter Muskeln zeigt

Es beginnt mit extremen Nahaufnahmen menschlicher Haut, man glaubt, jede Pore, jeden Schweisstropfen zu sehen.

24.01.2019

Nachhaltig und radikal neu anfangen

«True Stories of Ethical Business» verspricht der neue Dokumentarfilm von Nino Jacusso («Escape to Paradise») im Untertitel, und tatsächlich geht es hier um zweierlei: «Fair Traders» setzt sich einerseits mit der Vorstellung einer nachhaltigeren und fairen Wirtschaft auseinander, anderseits erzäh