«Das umkämpfte London»

WOZ-LeserInnenreise vom 21. bis 28. Juli 2018

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Liebe Leserin, lieber Leser

Wir freuen uns über das rege Interesse an unserer WOZ-LeserInnenreise nach London. Leider ist sie jetzt schon ausgebucht. Wenn Sie möchten, setzen wir Sie auf die Warteliste und benachrichtigen Sie, falls kurzfristig jemand abspringen sollte.


Da ein sehr grosses Interesse an dieser Reise besteht, erwägen wir, sie nächstes Jahr noch einmal zu veranstalten. Sollten wir uns dafür entscheiden, könnten wir Ihnen das auf Wunsch mitteilen. Wenn Sie jetzt nicht mitreisen können, nehmen wir gerne Ihren Namen, Ihre Adresse, Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse entgegen, um Sie bei einer allfälligen zweiten London-Reise vorab informieren zu können.

Herzliche Grüsse

Ihr WOZunterwegs-Team

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Stadt voller Widersprüche

Der Brand des Grenfell Tower (Juni 2017, 71 Tote) im reichen Londoner Quartier Kensington hat auf einen Tatbestand aufmerksam gemacht, den bis dahin nur wenige wahrnehmen wollten: London, die globale Finanzmarktzentrale, ist von krassen sozialen Gegensätzen geprägt: auf der einen Seite die Superreichen, die sich millionenteure Zweit-, Dritt- oder Viertwohnungen leisten, und auf der anderen eine seit der Finanzmarktkrise 2008 zunehmend verarmte Bevölkerung. Derzeit leben knapp ein Drittel der EinwohnerInnen Londons an oder unter der Armutsgrenze.

Wie tickt diese Stadt? Wie kommt es, dass an der Themse das wichtigste Finanzzentrum der Welt entstand? Auf wessen Kosten ging diese Entwicklung? Wir lassen uns auf dieser Reise die «Quadratmeile des Geldes» zeigen und erfahren, wie die City of London funktioniert und über welche Macht sie verfügt. Wir hören aber auch von den vielen Aufständen, die die Geschichte der Stadt kennzeichneten – von den Hungerrevolten im 14. Jahrhundert über die Bemühungen der radikalen Levellers im 17. Jahrhundert, die Chartistenbewegung und den Kampf der Suffragetten für das Frauenstimmrecht im 19. Jahrhundert bis hin zu den Riots der letzten Jahrzehnte.

London war stets auch eine Stadt des Widerstands. Hier hatte die Internationale Arbeiterassoziation ihren Sitz, hier erstritten sich zahllose Bewegungen Freiräume, hier traten Arbeiterinnen und Docker in Massenstreiks, hier demonstrierten Millionen gegen den Irakkrieg von Tony Blair. Der Widerspruchsgeist ist immer noch da. Das zeigten vor ein paar Jahren die Besetzungen von Occupy, die Go-ins der Steuerinitiative UK Uncut oder die Camps der KlimaschützerInnen. Auch wenn die Räume geschrumpft sind, weil ein Grossteil der Innenstadt privatisiert wurde: Viele Initiativen nehmen die nur an Kapitalinteressen orientierte Politik nicht einfach hin.

Wir erkunden, wo sich was bewegt, wandern auf den Spuren der rebellischen Masse und erleben eine multikulturelle Vielfalt, die es in Europa kaum irgendwo sonst gibt. Wir sprechen mit GewerkschafterInnen, die sich für einen Lohn einsetzen, von dem man leben kann («London Living Wage»), und begegnen VertreterInnen der wieder nach links gerückten Labour Party. Wie kam es zum Politikwechsel, was macht die Linke derzeit so populär?

Auch an die bei WOZunterwegs-Reisen übliche Wanderung haben wir gedacht: Sie führt uns durch mehrere Parks bis zum Grab des grossen Denkers, dessen Geburtstag sich dieses Jahr zum 200. Mal jährt: Karl Marx. Reisen Sie mit!

Pit Wuhrer

Reisedaten

21. bis 28. Juli 2018

Programm

Das detaillierte Reiseprogramm als PDF zum Download

Unterkunft / Preise / Leistungen

Preise pro Person (inklusive Frühstück):

London House Hotel (www.londonhousehotels.com)
Doppelzimmer: Fr. 1750.–
Einzelzimmer: Fr. 2100.–

Nur Programm: Fr. 1250.–

Die einzelnen Programmpunkte der Reise werden ins Deutsche übersetzt.

Die Hin- und Rückreise nach und von London muss individuell organisiert werden und ist nicht im Preis inbegriffen.

Die angegebenen Preise sind Richtpreise, die sich je nach Wechselkurs und Anzahl TeilnehmerInnen noch leicht ändern können. Individuelle Wünsche wie zum Beispiel Aufenthaltsverlängerungen können Sie bei der Anmeldung im Bemerkungsfeld angeben. Wir versuchen, diese zu organisieren, können aber keine Garantie dafür abgeben. Wir informieren Sie jeweils so bald wie möglich. Drei gemeinsame Mahlzeiten sind im Reisepreis inbegriffen. Auf dem Programm finden Sie die entsprechenden Hinweise.

Die Reise wird fotografisch dokumentiert. Ausserdem nehmen wir – wenn möglich – die Referate und Gespräche auf. Die Bilder und Tonaufnahmen werden allen Mitreisenden später auf einer DVD zur Verfügung gestellt.

Bei Fragen zu dieser Reise wenden Sie sich per E-Mail an unterwegs@woz.ch oder rufen Sie uns an: +41 (0)44 448 14 83. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns reisen.

Literatur