Nr. 08/2013 vom 21.02.2013

Was Economiesuisse nicht zeigen will

Die Wirtschaftslobby will den Anti-Minder-Film von «Sennentuntschi»-Regisseur Michael Steiner nicht ausstrahlen. Die WOZ veröffentlicht dafür das Storyboard zum Film.

Von Carlos Hanimann

Der Regisseur Michael Steiner hat ein seltenes Talent: Er macht Schlagzeilen mit Filmen, die niemand gesehen hat. Seit bald einem Monat wird über einen rund dreiminütigen Kurzfilm diskutiert, den Steiner im Auftrag der Wirtschaftslobby Economiesuisse gegen Thomas Minders Abzockerinitiative in Budapest gedreht hat. Bis zu 300 000 Franken soll der Streifen gekostet haben. Der Plot des Films ist in groben Zügen bekannt geworden, gesehen haben ihn bisher aber nur VertreterInnen der Economiesuisse und einzelne Parlamentarier. Nach einer Kontroverse innerhalb der Economiesuisse über Sinn und Nützlichkeit des «Angstmacher-Films» («Der Sonntag») verzichtet der Wirtschaftsdachverband auf die Veröffentlichung.

Zwischenfall mit «Flüchtlingspedalo»

Doch jetzt liefert das Storyboard des Kurzfilms, das der WOZ vorliegt, einen detaillierten Einblick in den Film der Economiesuisse. In der Filmskizze wird eine apokalyptische Zukunft nach einer allfälligen Annahme der Minder-Initiative in dreissig Szenen beschrieben.

Aufgemacht ist der rund dreiminütige Film als Nachrichtensendung eines deutschen Fernsehsenders im Jahr 2026. Im Storyboard heisst es: «Suchscheinwerfer leuchten suchend in den Rhein, eine fliegende Kamera erfasst die Brücke, darauf strömen in Lumpen gehüllte Menschen auf die andere Seite. Aufgrund der Kleidung erkennen wir, dass es sich bei den Menschen um Schweizer Bürger handeln muss.» Die SchweizerInnen schieben ihr letztes bisschen Eigentum über die Brücke, wo «High-Tech-Bundeswehr-Soldaten» die Flüchtlinge in Empfang nehmen. Ein deutscher Reporter sagt in die Kamera, auf dem Rhein sei es schon wieder «zu einem Zwischenfall mit einem Schweizer Flüchtlingspedalo» gekommen; nach zwanzig Flüchtlingen, die mit «Schlepperbanden illegal ans deutsche Rheinufer» gelangen wollten, werde «fieberhaft weitergesucht». So geht es weiter in Steiners Abzockerapokalypse: Der Reporter «Herr Preuss» reicht einer hungernden Frau ein Sandwich, schaltet rüber zur Reporterin Ute Schmidt, «die es als erste Reporterin nach Bern geschafft hat» und von dort aus über die Befreiung der Hauptstadt durch Uno-Truppen berichtet – im Hintergrund «die eingestürzte Kuppel des Schweizer Bundeshauses». Zürich wird derweil von «kriminellen Gangs in Schach» gehalten, die LuzernerInnen haben «die Kappelerbrücke (sic!) zerlegt und als Brennholz verwendet», und in Genf «sprüht» der Jet d’eau «in den Farben der Trikolore», weil sich die Romandie im Jahr 2018 Frankreich angeschlossen und mit einer Grenzmauer entlang dem Röstigraben, der «mur pommes de terre brulées», von der Restschweiz abgekoppelt hat. Schnitt. Reporter Preuss besucht ein Flüchtlingslager, wo der Schweizer Flüchtling Markus Lüdi gesteht, er habe 2013 auch Thomas Minders Abzockerinitiative zugestimmt. «Aus lauter Neid.» Und dann sei alles schnell gegangen, «alle Firmen» hätten das Land verlassen, «Job weg, Staatsbankrott, Krawall».

«Zuerst Türken, jetzt Schweizer»

«Nein zur Abzocker-Initiative», heisst es darauf auf einer Texttafel, und auf einer zweiten: «Es trifft die Falschen! Bitte informieren Sie sich.» Dann folgen die Schlussszenen, deutsche DemonstrantInnen rufen: «Wir haben genug von den Schmarotzer-Schweizern», «Zuerst die Türken, die Polen, die Griechen und jetzt die Schweizer. Hört das denn nie auf?»

Michael Steiner sagte kürzlich in einem Interview, er finde es «schade, dass nun über etwas gesprochen wird, was vielleicht niemand zu sehen kriegt». Das finden wir auch. Deshalb gibt es das Storyboard jetzt auf der Website der WOZ zum Download.

PDF des ganzen Storyboards

 

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Was Economiesuisse nicht zeigen will aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr