21.05.2015

Vor einer demokratischen Revolution?

Vier Jahre nach ihrer Entstehung hat die spanische Bewegung der Empörten am kommenden Sonntag die Möglichkeit, Rathäuser und Regionalparlamente zu erobern. Allerdings steht sie sich selbst im Weg.

21.05.2015

Fussballliga: Legal, illegal, scheissegal

Die Schweizer Fussballliga filmt auch ausserhalb der Stadien Fans. Dabei hatte der Datenschutzbeauftragte sie bereits im Vorfeld darauf aufmerksam gemacht, dass das «Focus One» genannte Projekt «nicht zulässig» sei. Dies zeigt ein bisher unveröffentlichtes Dokument.

21.05.2015

«Der Konsumwunsch erwächst aus den kapitalistischen Arbeitsbedingungen»

Wir leben in einer Zeit der Wunschexplosion, sagt der Psychoanalytiker und Ethnologe Mario Erdheim, und das sei nicht schlecht – jedenfalls dann nicht, wenn das Wünschen auch die Arbeitswelt einbezieht. Das ist angesichts der gesellschaftlichen Verhältnisse schwierig. Aber nicht unmöglich.

21.05.2015

Eine verräterische Erklärung

Eine «Todesschwadron» versucht, Überwachungstechnologie aus der Schweiz zu kaufen. Trotz eindeutiger Hinweise auf Gesetzesverstösse stellt die Bundesanwaltschaft das Verfahren ein.

14.05.2015

Alles bloss Wortklauberei?

Für den Vorschlag einer geschlechtsneutralen Endung auf -x wurde Lann Hornscheidt massiv bedroht. Dabei geht es um mehr als um einen Buchstaben.

14.05.2015

Von wegen «Dichtestress»

Die Jungen Grünen lancieren mit der Zersiedelungsinitiative ein Volksbegehren, das über den Schutz des Kulturlands eine soziale «Bevölkerungspolitik» in Aussicht stellt.

14.05.2015

Was Israel von Südafrika lernen kann

Südafrikanische und palästinensische Befreiungsbewegungen waren lange eng verbunden. Heute sehen viele SüdafrikanerInnen in Israel ein ausgeprägteres Apartheidregime, als es das eigene je war.

14.05.2015

«Die direkte Demokratie führt heute zu mehr Ausgrenzung»

Der Historiker Damir Skenderovic erklärt, was das Wiedererstarken des Nationalismus in Europa mit der SVP zu tun hat, wie dem Rechtspopulismus zu begegnen ist und warum er für eine Grundsatzdebatte über die direkte Demokratie plädiert.

14.05.2015

Willkommen! Für ein Befreunden mit dem Fremden

Wir brauchen einen anderen Blick auf die Einwanderung. Wie dieser aussehen könnte, schreibt unser Autor in einem Brief, den er an den Solothurner Literaturtagen vortragen wird.

14.05.2015

Auf dem besten Weg nach Kleinengland

Es war ja zu erwarten gewesen. Kaum hatte sich die krachende Niederlage der Labour-Partei bei der Unterhauswahl vergangene Woche herumgesprochen, tauchten die Zombies wieder auf.

14.05.2015

Ein Tal rüstet auf

Flugshow, Volksfest und Freiluftspektakel: Morgarten macht sich bereit für das grosse Jubiläum. 700 Jahre nach der Schlacht, die zum Mythos wurde, atmet in der Region sein Geist. Ausflug in eine bedrückende Idylle.

07.05.2015

Der Kalte Krieg der Märkte

Die Regierung in Athen sei zu Reformen nicht fähig – klagen die HardlinerInnen der Eurozone. Dabei gibt es Reformen. Nur eben andere, als der deutsche Finanzminister will.

07.05.2015

Ein Pakt des Schweigens

Zehn Jahre nach «Ohio» legt Ruth Schweikert einen neuen Roman vor. «Wie wir älter werden» erzählt Familiengeschichten über drei Generationen hinweg: von Liebe, Untreue, Lügen und jugendlicher Rebellion.

07.05.2015

Ausschaffungsflug KM 491

Ein Flüchtling wird in Handschellen gefesselt und, von zwei Polizisten in zivil begleitet, auf einem Linienflug von Zürich nach Malta ausgeschafft. Ein WOZ-Reporter ist als Augenzeuge mit an Bord – bis er selbst ins Geschehen eingreift.

07.05.2015

Die Polizei als Besatzungsmacht

Ist Baltimore im Krieg oder zumindest im Ausnahmezustand? Derzeit geht vergessen, dass Ausgrenzung und Repression in US-Städten eine lange Tradition haben. Und dass es für eine Lösung starke soziale Bewegungen braucht.

07.05.2015

Die Banalität des Rassismus

Das Urteil gegen SVP-Verantwortliche zeigt, wo der Rassismus hockt: in der Mitte der Gesellschaft.

07.05.2015

Stadtzürcher Sozialamt zockt Junkies ab

Das von SP-Stadtrat Raphael Golta geführte Sozialdepartement kürzt Zulagen in einem Beschäftigungsprogramm. Als sich Betroffene wehren, heuchelt das Amt Machtlosigkeit und Bedauern vor. Jetzt kommt heraus: Die Kürzung geschah eigenmächtig und bewusst.

30.04.2015

Zeit umverteilen, nicht nur Geld

Es ist eine schlichte und zwingende Utopie: Wir sollten nur noch vier, fünf Stunden täglich für Geld arbeiten – dann wäre der Kapitalismus bald ein anderer.

30.04.2015

Für einen Kulturwandel bei der Polizei

Kann es unter linker politischer Führung auch eine grundrechtlich-demokratisch ausgerichtete Polizei geben? Wie lässt sich die Polizei reformieren? Vorschläge für ein anderes Korps.

30.04.2015

«Wir würden zu unseren eigenen Ausserirdischen»

Wo ist eigentlich die Zukunft geblieben? Literaturwissenschaftler Philipp Theisohn sagt, warum die Besiedlung des Weltraums kein utopischer Akt ist. Und was es bräuchte, um die Krise der Utopie zu überwinden.

30.04.2015

Schiffe versenken vor der libyschen Küste

In Zukunft sollen europäische Kriegsschiffe auf hoher See und vor Libyen Schlepper jagen. Die Europäische Union militarisiert damit ihre Flüchtlingspolitik noch weiter.

30.04.2015

Die Strategie zur Veränderung der Welt

Die Regierung stürzen oder Banker verhaften: Das wäre in der Sache nicht falsch, aber das System lässt sich damit nicht aushebeln. Wie also sähe eine utopische Politik der Gegenwart aus?

30.04.2015

Migration heisst Bewegung

Nur eine Öffnung der Grenzen wird die Flüchtlingskatastrophe beenden. Wie sich eine globale Bewegungsfreiheit demokratisch begründen lässt. Und warum es dafür eine Politik braucht, die sich selbst in Bewegung setzt.

30.04.2015

«Mutmassliche Fans»

In Aarau werden Menschen von der Polizei abgeführt, weil sie FC-Zürich-Fans sind. Darüber regt sich kaum noch jemand auf.

23.04.2015

Woran die Schweizer Drogenpolitik scheitert

In der Schweiz klopft man sich für die Drogenpolitik allzu oft auf die Schultern. Dabei tut mehr Selbstkritik not, schreibt der Drogenexperte Michael Herzig in einem Gastbeitrag. Denn diese Politik ist voller Widersprüche.

23.04.2015

Rückkehr des Gespensts der Unabhängigkeit

Wie die Schottische Nationalpartei mit einem dezidiert linken Programm, einer glänzend taktierenden Vorsitzenden und fluchenden Working-Class-Gören New Labour zum Zittern bringt. Und warum sie in London bald eine entscheidende Rolle spielen könnte.

23.04.2015

«Behaltet das Geld, und öffnet die Türen»

Die senegalesische Autorin Mariétou Mbaye, deren Bücher unter dem Pseudonym Ken Bugul erscheinen, plädiert für die Abschaffung der Entwicklungshilfe. Jetzt porträtiert sie ein Schweizer Dokumentarfilm.

23.04.2015

Schindlers Deal mit den Feudalherren vom Golf

450 Millionen Franken investieren die Vereinigten Arabischen Emirate in der Luzerner Vorortgemeinde Ebikon für ein Shoppingcenter, auf das niemand gewartet hat. Gewinnerin ist die Aufzugfirma Schindler.

23.04.2015

Mehr Grenzschutz heisst mehr Tote

Die klarsten Worte sprach Maltas Ministerpräsident. «Mit der Zeit wird Europa hart für seine Tatenlosigkeit verurteilt werden, wie es verurteilt wurde, als es vor Völkermord die Augen verschloss.» Das sagte Joseph Muscat am vergangenen Sonntag.

23.04.2015

So war die Mittelmeer-Überfahrt

Bis zu 30 000 Menschen werden bis Ende dieses Jahres den Tod auf dem Mittelmeer gefunden haben, schätzen internationale Organisationen. Die WOZ hat Menschen in der Schweiz getroffen, die Glück hatten und die Reise übers Mittelmeer überlebten. In vier Testimonials berichten die Männer von ihrer Flucht, ihrer Angst, von den Zuständen auf den Schiffen und von der Ankunft in Europa und der Schweiz.

23.04.2015

Auf der Suche nach der «Kostenwahrheit»

Das Bundesamt für Statistik hat eine neue Studie zu den Verkehrskosten publiziert. Die Zahlen suggerieren eine Objektivität, die es nicht gibt. Als Basis für politische Schlüsse taugt sie nicht. Die Studie rechnet zugunsten der AutofahrerInnen.

23.04.2015

Was die Schweiz jetzt sofort tun könnte

Noch mehr Abschottung, noch mehr Aufrüstung der Aussengrenzen – das sind die Antworten Europas auf das Massensterben im Mittelmeer. Dabei sind die Gründe für Migration auch hausgemacht.

23.04.2015

Im Haus der Zeit

Sein Buch «Die offenen Adern Lateinamerikas» über die Ausbeutung des Kontinents hat Generationen in Lateinamerika befeuert. Aber Eduardo Galeano feierte auch die Liebe zu Uruguay.