29.01.2015

Wer sich bewegt, ist verdächtig

«Ruf nie um Hilfe. Es könnte die Polizei kommen.» An diesen alten Spruch der ArbeiterInnenbewegung erinnern sich derzeit in Österreich viele AktivistInnen. Denn die Polizei kommt oft. Zum Beispiel an diesem Freitag – zum Akademikerball.

29.01.2015

Die Stute der Apokalypse

Er war Poet, Schriftsteller, Aktionskünstler. Er war militanter Linker, und er war schwul. Pedro Lemebel war der Erste, der in Chile die Mauer aus Konventionen und Angst durchbrochen hat.

29.01.2015

Der Fluch der Petrodollars

Die Abhängigkeit vom Erdöl hat Venezuela in einen Teufelskreis aus Inflation, Spekulation, Korruption und Ineffizienz getrieben. Noch schreckt Präsident Nicolás Maduro vor einem radikalen Richtungswechsel zurück.

29.01.2015

Wenn Erde auf Reisen geht

In Malaysia ist eine riesige Ökobewegung entstanden, die ein australisches Bergbauunternehmen bekämpft. Dieses baut Seltene Erden in Australien ab und raffiniert das Material in Malaysia – mit drastischen Folgen für Mensch und Umwelt. Doch ein Teil der Bewegung lässt sich politisch vereinnahmen.

29.01.2015

«Ein fairer Kurs liegt klar über 1.30 Franken»

Die WOZ hat die SP und die Gewerkschaften kritisiert, weil sie gegen die Aufhebung des Euromindestkurses waren. Der Mindestkurs, so das Argument, sei eine Subvention der Exportwirtschaft auf Kosten anderer Länder. Ein Streitgespräch mit Gewerkschaftsökonom Daniel Lampart.

29.01.2015

Schliessung: Unnötig, falsch, gefährlich

Ende November teilte die Unternehmensleitung der NZZ mit, ihre Druckerei in Schlieren im Sommer 2015 zu schliessen und ab dann die NZZ und die «NZZ am Sonntag» bei der direkten Konkurrentin Tamedia drucken zu lassen.

22.01.2015

Von Mieten und Energiesteuern

Der Frankenschock ist wie ein Geschenk. Jetzt lässt sich alles fordern und mit dem starken Franken rechtfertigen. Die Hoteliers wollen weniger Mehrwertsteuern bezahlen, die Unternehmen verlangen tiefere Löhne, tiefere Gewinnsteuern, weniger Abgaben.

22.01.2015

Der Blues, die Bullen und die verdammten Hühner

Seine Helden sind jene, die am Rand der Gesellschaft stehen oder kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Und sich trotzdem nicht unterkriegen lassen. Jetzt wird der bayrische Schriftsteller Franz Dobler mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

22.01.2015

Günstiges Öl, günstiger Zeitpunkt

Der tiefe Ölpreis führt dazu, dass viele Ölkonzerne neue Förderprojekte auf Eis legen. Allerdings verhindert billiges Öl auch den dringend nötigen Umbau der Wirtschaft.

22.01.2015

Sind die Attentäter zu Recht erschossen worden?

Die Strassburger Menschenrechtsrichterin sagt, was im Umgang mit der Meinungsfreiheit zu beachten ist und dass Erschiessungen durch die Polizei nur als letztes Mittel menschenrechtlich vertretbar sind.

22.01.2015

Links, bewegt und erwartungsfroh

«Die Hoffnung kommt» lautet der Wahlspruch der griechischen Linkspartei Syriza. Sie könnte nach der vorgezogenen Parlamentswahl am Wochenende die neue Regierung stellen. Aber was dann?

22.01.2015

«Wir blicken in riesige schwarze Löcher»

Hanspeter Thür, der oberste Datenschützer der Schweiz, hält die politische Kontrolle unseres Geheimdienstes für angemessen und glaubt nicht, dass nach «Charlie Hebdo» der Überwachungsstaat droht. Ganz anders sieht seine Bilanz in Bezug auf die Privatwirtschaft aus.

22.01.2015

Gut so, Herr Jordan!

Die politische Linke hat mit Empörung auf die Aufhebung des Euromindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank reagiert. Zu Unrecht.

15.01.2015

Hat der Stachel danebengestochen?

Die Satire eines «Charlie Hebdo» gehört zum französischen Denken wie der Humanismus. Sie propagiert das Denken gegen den Mainstream.

15.01.2015

Rücksicht in Gottes Namen

KarikaturistInnen im arabischen Raum lassen lieber die Finger von der Religion. Schon politische Zeichnungen können lebensgefährlich sein.

15.01.2015

«Terrorisiere sie, bis sie ihren Glauben überdenken»

Im September 2014 rief der Islamische Staat erstmals auf, «dreckige Franzosen» zu töten. Seine Medienprofis kalkulieren zufällig geschossene Bilder wie jene von der Exekution eines Pariser Polizisten in die Propaganda ein. Ihre Taktiken stammen von der CIA.

15.01.2015

Verunsicherte Fundamentalisten

Der Aufstieg des islamischen Terrorismus hat viel mit dem Verschwinden einer säkularen Linken in den islamischen Ländern zu tun – und mit einer liberalen Demokratie, die sich mit Despoten verbündet.

15.01.2015

Power to the Peers!

Mitten im Prozess der Digitalisierung sämtlicher Arbeits- und Lebensbereiche formiert sich eine neue Bewegung: Mit ihrer Ökonomie des Teilens will sie den Kapitalismus überwinden. Doch Vorsicht ist geboten.

15.01.2015

Hilft der Strassburger Gerichtshof auch Christoph Blocher?

Helen Keller ist Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Sie findet, dass in der Schweiz öfter Klartext gesprochen werden sollte, und zeigt, dass auch die SVP nicht ohne den Gerichtshof auskommt.

08.01.2015

Herr Clinton baut Haiti auf

Wie der ehemalige US-Präsident Bill Clinton Hilfsgelder dazu verwendet, einem südkoreanischen Textilkonzern ein Industriegebiet in Haiti zu schenken, und wie dieser Konzern heute die Arbeiterinnen betrügt. Ein Besuch fünf Jahre nach dem Erdbeben von Port-au-Prince.

08.01.2015

Damit eine einzige Stichsäge reicht

Der Kanton Zug hat in den letzten Jahrzehnten mit Hanspeter Uster und Jo Lang zwei über die Kantonsgrenzen hinaus prägende links-grüne Politiker hervorgebracht. Nun tritt der junge Andreas Lustenberger in ihre Fussstapfen.

08.01.2015

Wer ist denn hier grausam?

Solidaritätsgruppen, Grüne und der Schweizerische Friedensrat haben am Dienstag in einem offenen Brief an den Bundesrat die Aufnahme von 100 000 syrischen Flüchtlingen gefordert.

08.01.2015

Widerstand gegen den Zuchtmeister

Derzeit erhalten die staatstragenden Parteien von Griechenland, Spanien und Irland die Quittung für ihre Austeritätspolitik. Beginnt nun die Veränderung Europas von unten?

08.01.2015

Sind Sie eine Idealistin?

Helen Keller ist Richterin am Europäischen Gerichtshof in Strassburg. Sie erklärt, weshalb sie dort nicht die Schweizer Interessen vertritt und weshalb die Verurteilung der Schweiz in einem Asbestfall für sie eines der wichtigsten Strassburger Urteile im letzten Jahr war.

08.01.2015

Ohne Fressen keine Moral

Wo steht die Schweiz zu Beginn des eidgenössischen Wahljahrs? Welche politischen Kämpfe stehen an? Wie lange liegt das Jahr 1848 zurück?

08.01.2015

Viele Vorwürfe gegen eine junge Behörde

Schon vor dem aktuellen Fall der Kindstötung im Zürcher Weinland standen die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) massiv in der Kritik. Was sind die Hintergründe der Hetzjagd gegen die Behörden? Und wo ist Kritik angebracht?

18.12.2014

Totgesagte leben länger

Die Operette hat einen schlechten Ruf: Sie gilt als seicht und oberflächlich. Dabei war sie doch bei ihrer Entstehung frivol, satirisch und anarchisch. Über die neue und alte Aktualität der Operette.

18.12.2014

Mit dem Orkan durch deinen Vorgarten

Laubbläser sind Dreckschleudern, sagen die einen. Sie sind effiziente Saubermacher, meinen die andern. Eine Klärung unter ExpertInnen.

18.12.2014

Von der Sahara in die Europaallee

Aus der Idee von drei jungen Abenteurern ist nach vierzig Jahren ein Outdoorimperium geworden. Ein Lehrstück über einen Verein, der den Alternativtourismus fördern wollte und zum profitorientierten Unternehmen wurde.

18.12.2014

An der Basis geht es weiter

Vor fast vier Jahren begann in Ägypten ein Revolutionsversuch. Heute liegt vieles in Scherben, und doch lebt der Traum weiter. AktivistInnen aus Oberägypten, Alexandria und dem Sinai berichten.

18.12.2014

Kein Thonsalat für Bedürftige

Jeden Abend bleiben Dutzende unverkaufte Sandwiches und Fertigsalate liegen. Die Grossverteiler bemühen sich, das Conveniencefood einigermassen sinnvoll zu entsorgen. Aber das eigentliche Problem ist damit nicht gelöst.

18.12.2014

«Das Volk hat gesagt nein zu Einwanderung und Pasta»

Sie schreibt falsch und wirr, und schuld sind immer die «Fremden» oder die «SozialistenSP»: Hedi Wyler gehört zu den meistgehassten und gleichzeitig beliebtesten OnlinekommentatorInnen. Ortstermin bei einem Troll.

18.12.2014

«Ich habe einen Verdacht …»

Das vergangene Jahr war von Angriffen auf die Sozialhilfe geprägt. Der Sozialwissenschaftler Carlo Knöpfel gibt Gegensteuer. Er hält es für vordringlich, die Vererbung der Armut zu bekämpfen.