Kultur/Wissen

23.06.2016

Der Zündel aus dem Giftschrank

Der Schaffhauser Schriftsteller Markus Werner ist der Paulo Coelho für alle, die Erbauungsliteratur nicht ausstehen können. Am Samstag wird er mit dem Pro-Litteris-Preis geehrt. Die Hommage eines fanatischen Werner-Ultras.

16.06.2016

«Wenn du es nicht einmal als Nudel schaffst …»

In seinem unterhaltsamen Roman «Wieso Heimat, ich wohne zur Miete» wirbelt der Kölner Autor Selim Özdogan gängige Klischees über nationale Identitäten durcheinander. Ein Gespräch über türkischen und deutschen Humor, Erwartungen an MigrantInnen im Literaturbetrieb – und über die richtige Ordnung im Pastaregal.

16.06.2016

Ein Superheld, der Fragen stellt

Mit seiner Kritik am strukturellen Rassismus wurde der US-Intellektuelle Ta-Nehisi Coates berühmt. Nun hat er das Fach gewechselt und dem Comic-Superhelden Black Panther neues Leben eingehaucht.

16.06.2016

Zürich stinkt nicht. Oder doch?

Versprochen war eine kritische künstlerische Stadtbetrachtung. Doch das Grossspektakel Manifesta 11 ist den herrschenden Verhältnissen auf den Leim gegangen.

09.06.2016

Und in der Fankurve applaudiert die AfD der NZZ

Früher schrieb Cora Stephan für das Frankfurter Sponti-Magazin «Pflasterstrand». Heute liefert sie Bausteine rechtsnationaler Publizistik. Auch für die «Neue Zürcher Zeitung».

09.06.2016

«Gewöhnt euch an mich!»

«Kein Vietcong hat mich je ‹Nigger› genannt»: Der am 3. Juni verstorbene Boxer gewichtete seinen Kampf für die Gleichberechtigung der Schwarzen höher als alle sportlichen Ambitionen.

02.06.2016

Das ganze System neu denken

Im Spannungsfeld von Snowden und Hackeraktivismus: Der junge Sozialphilosoph Geoffroy de Lagasnerie macht sich in einem neuen Buch kämpferische Gedanken zur Politik im Internetzeitalter. Leider weist das Buch aber ein paar blinde Flecken auf.

02.06.2016

«Er sagte: ‹Wir werden uns verfahren, und das ist genau der Punkt›»

Viel Tee und wenig Nostalgie: Die Filmemacherin Laura Israel erzählt, wie sie den Künstler Robert Frank bei den Dreharbeiten überlisten musste und wie er zu einem berühmten Unbekannten wurde. Ihr Dokumentarfilm «Don’t Blink» ist zurzeit im Kino zu sehen.

02.06.2016

Arme Kranke rechnen sich nicht

Wie der tropische Zika-Virus zum internationalen Medienereignis werden konnte und warum es in absehbarer Zeit trotzdem weder Impfstoffe noch Medikamente zu seiner Behandlung geben wird.

26.05.2016

«Halt dich fern vom Glück»

Der exzentrische Cowboyphilosoph und Countrysänger Kinky Friedman gastierte letzte Woche für zwei Auftritte in Bern und Zürich. Ein Gespräch mit dem Alleskönner über Helden, Melancholie – und natürlich Jesus.

26.05.2016

Fortschrittsoptimismus oder Care-Ethik?

Die einen vertrauen auf flexible Informationstechnologien, die anderen beharren auf festen sozialen Bindungen: Zwei völlig unterschiedliche linke Ansätze befassen sich mit der Überwindung des Kapitalismus – und beide haben einen blinden Fleck.

19.05.2016

Die NZZ im Herzen der Unschuld

Das aktuelle Geschichtsheft der NZZ ignoriert aktuelle Forschung, präsentiert falsche Fakten und retuschiert historische Quellen.

19.05.2016

Orthodoxie am Kiosk

Die linke Berliner Tageszeitung expandiert in die Schweiz. Sie steht vor allem für einen antiimperialistischen Kurs, der links wie rechts gern gesehen wird.

19.05.2016

«Die Jazzwelt ist keine Männerdomäne mehr»

Mit Volksmusik begann sie, bei der radikalen Improvisation ist sie gelandet. Zu ihrem 75. Geburtstag erzählt die Pianistin Irène Schweizer, wie das erste Freejazzkonzert sie umgehauen hat, wie sie Frauenpolitik in die Musik getragen und sich ihr Verhältnis zur Musik entspannt hat.