Nr. 09/2008 vom 28.02.2008

Die Rebellin

Von Brigitte Matern

Sie war sechzehn, als sie vor einer arrangierten Ehe zu ihrer Halbschwester in die USA floh. Damals kam ihr die Freiheitsstatue wie ein Versprechen vor, die Ernüchterung folgte jedoch bald. 1869 im heute litauischen Kaunas in eine arme jüdische Familie hineingeboren, kannte sie das Fabrikleben bereits. Die Arbeitsbedingungen am Ontario­see fand die junge Textilarbeiterin jedoch schlimmer. Ihr politisches Schlüsselerlebnis war 1886 die Haymarket-Revolte, bei der nach einer Bombenexplosion Polizisten streikende ArbeiterInnen erschossen. Da der Bombenwerfer nicht gefasst werden konnte, waren kurzerhand vier Anarchisten wegen «geistiger Urheberschaft» hinge­richtet worden.

Empört trat sie der anarchis­tischen Bewegung bei und wurde eine derart glänzende Rednerin und Agitatorin, dass sie 1893 erstmals wegen «Anstiftung zum Aufruhr» im Gefängnis sass: Wenn man kein Brot bekommt, hatte sie hungernden ArbeiterInnen erklärt,
muss man es sich halt nehmen, notfalls mit Gewalt. Immer wieder stand die radikale Verfechterin von Gerechtigkeit und Freiheit unter
Verdacht, in politische Attentate verwickelt zu sein, Beweise gab es jedoch nie.

Als Krankenschwester in Migrant­Innenvierteln tätig, trat sie zudem öffentlich für das Recht auf Geburtenkontrolle ein und beschaffte die dafür notwendigen Mittel, was ihr wiederum Gefängnis einbrachte.

Als sie dann auch noch gegen die Kriegsvorbereitungen der USA agitierte und ein Komitee zur Unterstützung von Kriegsdienstverweige­rern ins Leben rief, wurde es den Behörden zu bunt: 1919 deportierten sie sie nach einer zweijährigen Haftstrafe in die Sowjetunion.
Wie heisst die unglückliche Propagandistin der freien Liebe und Lenin-Kritikerin, die 1940 in Toronto verstarb?

Wir fragten nach der Anarchistin, Friedensaktivistin und Publizistin Emma ­Goldman. Sie agierte gegen die US-Teilnahme am Ersten Weltkrieg, bei dem es vor allem um eine Neuaufteilung imperialistischer Einflussbereiche ging. Der Streik der ArbeiterInnen von Chicago für den Achtstundentag, der in dem Blutbad am Haymarket Square mündete, war die Geburtsstunde des 1. Mai.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch