Kultur/Wissen : Nr. 29/2024 vom 18.07.2024

Das Wetter: «So als blickte man auf die Börse»

Warum die Wettermodelle zwar immer besser werden, die Entwicklung eines Gewitters aber trotzdem schwer vorhersehbar bleibt, erklärt der Atmosphärenphysiker Oliver Fuhrer von Meteo Schweiz.

Foto einer Gewitterwolke


(Lesbar mit Abo) Neue Monografie: Historiker der Gefühle

Der Kulturjournalist René Aguigah zeichnet James Baldwin als «aktivistischen Intellektuellen», doch er unterschätzt dabei dessen tatsächliche Radikalität.



(Lesbar mit Abo) Ausstellung: Mehr als das, was man kennt

Ein Wald mitten in der Grossstadt: Die neuste «litafrika»-Ausstellung im Zürcher Strauhof widmet sich Musik, Tanz und Sprache in Abidjan und Accra.


(Lesbar mit Abo) Pop: Ein «Fuck you» an die Verflossenen

So banal und doch so kompliziert: Die Londonerin Lola Young spielt auf ihrem zweiten Album die Gefühlslagen nach einer Trennung auf schnoddrigste Weise durch.

Foto von Lola Young

(Lesbar mit Abo) Veza Canetti: Aus dem Schatten befreien

Das Schicksal einer Autorin, überschattet vom erfolgreichen Mann: Die Schweizer Literaturwissenschaftlerin Vreni Amsler würdigt Veza Canetti mit einer neuen «Bildbiografie».


(Lesbar mit Abo) James Baldwin zum 100.: In Sätzen von erschütternder Schönheit

Der US-amerikanische Autor James Baldwin, der am 2. August hundert geworden wäre, hat den Schriftsteller Simon Froehling sein bisheriges Schreibleben lang begleitet. Eine persönliche Annäherung an den Protestautor, der sich unter kein Banner zwingen liess.

Foto von James Baldwin 1963 in seiner Wohnung in New York.


(Lesbar mit Abo) Kino: Porno, Horror und Kevin Bacon

Im dritten und besten Teil von Ti Wests «X-Trilogie» muss sich eine mit allen Wassern gewaschene Schauspielerin gegen eine Reihe von lächerlichen bis gefährlichen Männern durchsetzen.


(Lesbar mit Abo) Kino: Können Untote weinen?

Das am NIFFF mehrfach ausgezeichnete Zombiedrama «Handling the Undead» bietet statt Schockeffekten eine feinsinnige Auseinandersetzung mit Tod und Trauer.



Kultur/Wissen : Nr. 28/2024 vom 11.07.2024

(Lesbar mit Abo) Philosophie: Sozialismus, aber mit Moral

Nach dem grossen Erfolg ihrer autobiografischen Erzählung «Frei» versucht sich die albanische Theoretikerin Lea Ypi an der Zusammenführung von Marx und Kant.

Portraitfoto von Lea Ypi


Im Affekt: Ein Geschenk in Pneuform

Wie steht es um die interne Pressefreyheit beim Ringier-Verlag? Ein Inserat im «SonntagsBlick» lässt ernsthafte Zweifel aufkommen.


(Lesbar mit Abo) Pop: Blaue Stunde, rosa Himmel

Ein Sarg als Gesangskabine? Das tönt makabrer, als es klingt: Das neue Album von Emily Cross und ihrer Band Loma leuchtet in allen Farben der Dämmerung.

Foto der Band Loma

(Lesbar mit Abo) Literatur: Die Einsamkeit des Mutigen

Eine Romanbiografie wie ein Krimi: In «Falcone» erzählt der italienische Autor Roberto Saviano vom Leben und Sterben des berühmtesten Mafiajägers.

Portraitfoto von Giovanni Falcone

(Lesbar mit Abo) Sachbuch: Mythos Boheme

Vom «Schwarzen Ferkel» in Berlin bis zur Cabaretwelt von Montmartre: Historiker Andreas Schwab widmet sich dem lebensweltlichen «Anarchismus» um die Jahrhundertwende.

Auf allen Kanälen: Fehler mit System

Eine KI schreibt für den «Blick» Artikel aus anderen Zeitungen um. Obwohl die Ergebnisse mangelhaft sind, hat Ringier damit ehrgeizige Pläne.


(Lesbar mit Abo) Rashid Khalidi: «Es braucht absolut gleiche Rechte»

Rashid Khalidi gehört zu den prominentesten Historiker:innen des Nahen Ostens. In einem Buch beschreibt er den «Hundertjährigen Krieg um Palästina». Ohne eine Anerkennung des Leids der arabischen Bevölkerung könne es keinen gerechten Frieden geben, sagt er.

Foto des Flüchtlingslager Nahr al-Bared im Libanon, 1952

(Lesbar mit Abo) Film: Liebesdienste im Labor

Yorgos Lanthimos, dieser Studienleiter für abseitiges Verhalten, zeigt in «Kinds of Kindness» gleich drei Geschichten über Hörigkeit.