04.03.2021

Das bürgerliche Endspiel

Wird uns das Coronavirus fehlen, wenn es in ein paar Monaten von der Impfung neutralisiert worden sein wird? In einer sehr spezifischen Ausprägung vermutlich schon: als Wahrheitsserum für die Politik.

04.03.2021

Der Aufbruch ist noch nicht vorbei

2019 war schön. Ein Jahr, so bewegt, dass es manche schon mit 1968 verglichen: der grosse Aufbruch der Klimabewegung, dann der überwältigende Frauenstreik im Juni.

04.03.2021

Erdogan will die Konkurrenz zerschlagen

Die prokurdische HDP steht zunehmend unter Druck und könnte sogar bald verboten werden – obwohl sie den Dialog mit der Regierung sucht.

04.03.2021

Das weisse Gold

Im Südwesten Spaniens soll künftig mitten in einem Naturpark Lithium abgebaut werden. Aber die AnwohnerInnen Santiago Márquez und Montaña Chaves leisten Widerstand gegen die Bauriesen und deren Minenprojekt.

04.03.2021

Twittern für die Konterrevolution

Um Widerstand zu unterdrücken, kontrollieren die autoritären Regimes der Region immer stärker die sozialen Netzwerke – und nutzen diese mit Erfolg für ihre eigene Propaganda.

04.03.2021

Nur an einem interessiert: Mehr

Da schwimmt Peter Thiel, der Datenhändler und Philosoph. «Ich denke, Erfolg ist das Gefühl, das man bekommt, wenn man seine Arbeit gut gemacht hat, und das Wichtigste ist, die Arbeit zu tun.»

04.03.2021

Angreifen kann sie

Seit zwei Jahren ist Nathalie Wappler SRF-Direktorin. Schlagzeilen macht sie vor allem wegen Sparmassnahmen. Annäherung an eine Frau, die nur ein Ziel hat: das Schweizer Radio und Fernsehen vor der Bedeutungslosigkeit zu bewahren.

04.03.2021

«Widerliche Trotzpolitik»

In der Partei Die Mitte reisst die Coronapolitik des Bundesrats Gräben auf. LobbyistInnen innerhalb der Partei drängen auf eine schnelle Öffnung, während die Führung zu Besonnenheit und Vorsicht mahnt.

04.03.2021

Haben Sie die Segel gestrichen?

Jahrelang war er «Stratege und Geschichtenerzähler» der Klimagerechtigkeitsbewegung in Deutschland, wie er selber sagt. Jetzt hängt der Berliner Aktivist Tadzio Müller sein Engagement an den Nagel – zumindest für den Moment.

04.03.2021

Massenhaft Lügen

Eine BBC-Dokumentation zeigt den weltweiten Schaden – Blair, Irakkrieg, Brexit, Trump –, den Rupert Murdochs Medienimperium mitverursacht hat.

25.02.2021

Verstehen Sie nur Bahnhof?

In der Debatte rund um die E-ID laufen die Nerds zur Hochform auf. Sie streiten, ob die elektronische Identität, mit der sich UserInnen im digitalen Raum zweifelsfrei ausweisen können, nun ein Pass sei oder ein Login. Ob es Identity-Provider brauche oder was die Kontrollbehörde EIDCOM bringe.

25.02.2021

Schweizer Verantwortungspolitik

Warum soll es plötzlich so schnell gehen mit der Öffnung? Vielleicht kann die bürgerliche Schweiz gar nicht anders.

25.02.2021

Stresstest knapp bestanden

Auch ein Jahr nach Ausbruch der Coronakrise bleiben grundlegende Freiheiten stark eingeschränkt. In welchen Bereichen droht sich der Ausnahmezustand zu verstetigen, wo hingegen ist Alarmismus fehl am Platz? Eine Zwischenbilanz.

25.02.2021

Konstruktive Vision in fünf Punkten

Der Staat soll die E-ID herausgeben, jedoch ohne dabei neue Überwachungsmöglichkeiten zu erhalten. Denkanstösse für eine sinnvolle Lösung aus staatlicher Hand.

25.02.2021

Die Geister des Schächtverbots

Die Debatte rund um das Burkaverbot ähnelt derjenigen um eine antisemitische Initiative Ende des 19. Jahrhunderts. Das lässt sich etwa bei Charles Lewinsky nachlesen.

25.02.2021

«Wir sind wie Ameisen»

Im Stadtpark Chur hat sich eine offene Drogenszene etabliert. PolitikerInnen und Fachleute fordern daher einen Konsumraum, wie ihn andere Städte seit langem haben. Das wäre Sache der Kantonsregierung. Diese aber schläft seit Jahren.

25.02.2021

Kunstschaffen und Zwangsarbeit

Die von der Zürcher Hochschule der Künste geplante Designschule im chinesischen Shenzhen stösst immer mehr auf Kritik, auch von Angehörigen der Hochschule selber. Das Rektorat taktiert.

25.02.2021

Gefällt Ihnen der Roche-Turm?

Nationalrätin Sibel Arslan fühlt sich in ihrer Heimatstadt Basel wohl – auch wenn sie an der dominanten Pharmaindustrie einiges auszusetzen hat. Ausserdem erzählt sie, weshalb Politik nicht einfach Schreibtischarbeit ist.

25.02.2021

Der Nawalny-Kosmos

Der Kremlkritiker Alexei Nawalny kämpft nicht allein gegen die Autokratie. Während er im Gefängnis sitzt, führen landesweit seine Teams den Kampf gegen Präsident Wladimir Putin weiter. Ein Einblick in die Bewegung.

25.02.2021

«Der Nikab gibt einem Selbstvertrauen»

In Frankreich ist das Tragen der Vollverschleierung seit 2010 verboten. Die Soziologin Agnès De Féo räumt in ihrem neuen Buch mit zahlreichen Vorurteilen über Nikabträgerinnen auf.

25.02.2021

Frankreichs junger Kampfgeist

Kritisch, voller Ideen und engagiert für eine bessere Welt: Vier junge FranzösInnen erzählen, wie sie auf ihre eigene Weise die Gesellschaft mitgestalten.

25.02.2021

Schutzgeld für Medienfreiheit

In Polen haben zahlreiche private Medien gegen eine geplante «Solidaritätssteuer» gestreikt. Diese könnte regierungskritische Medien in ihrer Existenz bedrohen.

25.02.2021

Und das Fleisch ist Wort geworden

Keine bequeme Autorin, aber eine in jeder Hinsicht einzigartige. Helen Meier fand ihr Publikum erst spät. Mit urwüchsiger Sprache sezierte sie gnadenlos unser zwischenmenschliches Durcheinander.

18.02.2021

Freiräume denen, die sie brauchen

Die deutsche Bundesregierung nannte sie «besondere Helden» und widmete ihnen gleich mehrere virale Werbeclips über das Zuhausesitzen und Nichtstun. Die heroische Rolle, die der Jugend während der Coronapandemie zugeschrieben wird, ist jene der passiven ZuschauerInnen.

18.02.2021

Gut getarnt ist halb gewonnen

WOZ-Recherchen zeigen: Die Schweizer Rüstungsexporte sind um ein Mehrfaches höher als bisher ausgewiesen. Das liegt auch an Generalausfuhrbewilligungen. Erstmals wird publik, welche Firmen davon profitieren.

18.02.2021

Ein Stoff, der reich macht

Pharmafirmen wehren sich gegen die Forderung, ihre Patente auf Coronaimpfstoffe aufzuheben. Die Entwicklung sei schliesslich ihr Verdienst. Doch das ist falsch.

18.02.2021

Um Gottes Willen: Nein

Fünf Gründe, warum die «Burka»-Initiative weder Frauen hilft, noch das Patriarchat bekämpft. Ein feministisches Argumentarium.

18.02.2021

Die Namen der Toten

Ein Jahr nach dem Anschlag in Hanau kämpfen Angehörige, Überlebende und UnterstützerInnen gegen das Vergessen. Viele Fragen rund um die rassistische Tat bleiben weiterhin unbeantwortet.

18.02.2021

Was auf dem Spiel steht

Bedeutet das jüngste Impeachmentverfahren den Anfang der Post-Trump-Ära? Oder gibt es denjenigen Kräften Auftrieb, die um jeden Preis siegen wollen?

18.02.2021

Gedanken mit Augen blicken zurück

Blitzgescheit und voller Witz und Wärme: In ihrem Debütroman «Identitti» dreht die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal auf jeder Seite die flimmernden Konzepte der Identitätspolitik weiter.

18.02.2021

Und plötzlich fehlt die Struktur

Viele Menschen mit Essstörungen sind auf geregelte Tagesabläufe, gemeinsame Mahlzeiten und soziale Kontrolle angewiesen, um den Weg aus der Krankheit zu finden. Die Pandemie bremst bei manchen den Fortschritt aus. Auch Neuerkrankungen häufen sich – besonders bei Jugendlichen.

18.02.2021

«Das Regime betrachtet mich als Terroristin»

Die ägyptische Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Shaima Abu al-Khair über die Tage auf dem Tahrirplatz und warum sie – trotz des mächtigen Backlash – an den Erfolg der Revolution glaubt.

18.02.2021

«Ich lasse mich gern als Breitbandkommunisten bezeichnen»

Der britische Medientheoretiker Richard Barbrook ist ein Pionier der Silicon-Valley-Kritik. Im Interview erklärt er, warum Aufstände im Netz ein Hype sind, die umwälzende Wirkung des Computers überschätzt wird und Linke mehr Brettspiele spielen sollten.

18.02.2021

Sie zünden die Hopfengranate

Implicantes aus Porto Alegre ist die erste von Schwarzen gegründete und betriebene Brauerei Brasiliens. Das Bier – gebraut und vertrieben von zwei Brüdern, ihrem Cousin und Freunden – ist ein Statement gegen den Rassismus und für die Demokratisierung des Biermarkts. Anfeindungen gehören für sie zum Alltag.

18.02.2021

Durchgekaut und ausgespuckt

Vor knapp fünf Jahrzehnten hat Heinrich Böll die brutale Macht der Boulevardpresse angeklagt. Dass wir heute noch schlimmer dran sind, zeigt der Suizid einer 25-Jährigen.

18.02.2021

Wie hätten sich die Medien verhalten sollen?

Sibel Arslan wurde vergangene Woche Ziel einer rassistischen und frauenfeindlichen Attacke. Die Nationalrätin nimmt in der WOZ erstmals Stellung dazu und sagt, was die Gesellschaft gegen solche Angriffe unternehmen sollte.

18.02.2021

Er ist wieder zurück

Albin Kurti hat sein Leben lang Widerstand geleistet – gegen serbische Polizisten, korrupte Politikerinnen und UN-Gesandte. Jetzt könnte er Regierungschef eines Staates werden, der ihn früher unter Hausarrest stellte.

18.02.2021

Paranoia am Herd

Wie ist es, für einen Massenmörder zu kochen? Was haben Diktatoren wie Pol Pot, Idi Amin oder Enver Hoxha gern gegessen? Der polnische Journalist Witold Szablowski hat ihre einstigen Köche befragt.

11.02.2021

Putin und die sichere Schweiz

Wenn die zerrüttete Beziehung zwischen Russland und der EU noch ein Sinnbild gebraucht hat, so lieferte es die Pressekonferenz der jeweiligen Aussenminister letzte Woche.

11.02.2021

«Wir können es in weniger als drei Monaten schaffen»

Schlimmer als ein harter Lockdown sei für die Leute der ständige Wechsel von Verschärfen und Lockern, sagen zwei Mitglieder der «No Covid»-Initiative. Bei den Massnahmen sehen sie das Denken in nationalen Grenzen grundsätzlich kritisch.

11.02.2021

Sie verpassen alles und nichts

Die wohl lauteste Lebensphase spielt sich wegen der Pandemie im Stillen ab. Selbstorganisation ersetzt soziale Kontakte, Türen sind verschlossen, wo früher die Welt offenstand. Drei Jugendliche erzählen aus ihrem Leben auf Standby.

11.02.2021

Kein «political bullshit»

Reddit machte weltweit Schlagzeilen, weil NutzerInnen der Onlineplattform die Wallstreet in Turbulenzen brachten. In dem riesigen Soziotop wuchert aber auch Abgründiges.

11.02.2021

Schwarze Magie

Wie religiös kann Popkultur sein? Black Metal ist eine aufreibende, atmosphärische Spielweise von Metal, aber auch eine Szene, die ihre subkulturelle Welt mit scheinbar bitterem Ernst verteidigt. Hinter den martialischen Bildern und Worten, Totenmasken und verworrenen Soundschichten zeigt sich ein Verlangen nach einer Erfahrung, die das Irdische sprengt.

11.02.2021

Der grosse Ausverkauf

Indonesien legt ausländischen InvestorInnen den roten Teppich aus. Das Freihandelsabkommen mit der Schweiz ist laut Aktivistinnen und Beobachtern vor Ort Teil einer Strategie, die dramatische Auswirkungen haben wird – und weit über die Palmölfrage hinausreicht.

11.02.2021

Durch den Dschungel der Entschädigungen

Auch nach elf Monaten Pandemie sind viele Kulturschaffende mit der Bürokratie bei Entschädigungsansprüchen überfordert. Nun gehen Zürich und Basel-Stadt voran und garantieren ihnen eine Existenzsicherung. Eine solche bräuchten jedoch eigentlich auch andere Berufsgruppen.

11.02.2021

Ist das Couvert losgeschickt, hilft nur noch Daumendrücken

Vor den Schicksalswahlen kämpft auch die Schweizer Diaspora um jede Stimme. Studierende organisieren Proteste. Geschäftsleute buchen Flugzeuge aus – und viele andere hoffen, dass ihre Stimme auch wirklich gezählt wird.

11.02.2021

Gestorben für die Freiheit

Der lautstarke libanesische Kritiker der Hisbollah, Lokman Slim, ist tot. Der originelle Denker, Publizist und politische Aktivist fiel einem Attentat zum Opfer. Ein Nachruf.

11.02.2021

Egerkinger Eiferer

Fragwürdige Preise, parlamentarische Vorstösse und eidgenössische Initiativen: Seit Jahren kämpft das Egerkinger Komitee gegen die vermeintliche «Islamisierung» der Schweiz – und macht antimuslimischen Rassismus damit salonfähig.