Nr. 43/2011 vom 27.10.2011

Dreissig Jahre WOZ

Sie halten ungefähr die 1500. WOZ-Ausgabe in Ihren Händen. Oder anders gesagt: Wir feiern unseren 30. Geburtstag! Am Erscheinungstag dieser Nummer findet im Zürcher Kanzlei ab 20 Uhr das Jubiläumsfest statt, Stahlberger und die Country Terminators spielen auf, anschliessend präsentieren die DJs !Risan und Der Grobe Ernst Musik aus drei Jahrzehnten WOZ – es hat noch Billette! (Mehr dazu auf Seite 14 und auf www.woz.ch.)

Der zweite Bund dieser WOZ ist ganz unserem Jubiläum gewidmet. Sie finden dort unter anderem auch ein Poster, das die fröhlich übers Bild verteilte WOZ-Belegschaft in der Nähe ihres Zürcher Sitzes an der Hardturmstrasse zeigt. Der Jubiläumsbund hat zur Folge, dass diese Ausgabe etwas anders gegliedert ist als sonst: Die Kultur/Wissen-Seiten sind für einmal im ersten Bund untergebracht. Und wer die «WOZ News» auf der letzten Seite vermisst – auf Seite 33 blättern!

Die WOZ hören

«Noch mehr: o, die bekannte Stimme,  / 
 Schmerzlich süsser Erinnerung voll,  /  Oft vernahm sie mein Ohr mit Freuden», deklamiert Maria Stuart in Friedrich Schillers gleichnamigem Trauerspiel. Ähnliche Gefühle (ohne die Schmerzen) wünschen wir Ihnen beim Besuch von www.woz.ch/hoertext, diese Woche mit folgenden neuen Artikeln:

  • Naomi Klein zu «Occupy Wall Street»: Die wichtigste Sache der Welt
  • Falke, Räuber, Sensenmann: Die USA setzen zunehmend Killerdrohnen ein und automatisieren die Gewalt
  • Es soll Gegenden im menschlichen Herzen geben, die noch nicht existieren. Ein Essay von Friederike Kretzen

Die Texte werden gelesen und zur 
Verfügung gestellt von der Schweizerischen Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte. www.sbs-online.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch