Nr. 03/2012 vom 19.01.2012

Schicksalhafte

Die Heilsarmee tut viel Gutes, vor Weihnachten sammelte sie zum Beispiel Geld für «Menschen, die vom Glück verlassen wurden». Jetzt ist Weihnachten vorbei, doch die Plakatkampagne beschäftigt uns immer noch, vor allem das Sujet «Ein Todesfall kann aus einem Menschen einen anderen machen». Die Botschaft ist klar, schliesslich hat ein Christenmensch das ewige Leben. Nicht ganz sicher sind wir allerdings hinsichtlich des Prozederes: Ob der Himmel bei Eintritt sofort den Engelstatus gewährt oder ob Neuankömmlinge nur als vorläufig aufgenommen gelten, wissen wir leider nicht.
Karin Hoffsten

Unüberwindliche

Nachdem man festgestellt hatte, dass ein schwerer Unfall letztes Jahr in Zürich durch den epileptischen Anfall des Autolenkers verursacht worden war, informierte der «Tages-Anzeiger» über die rechtliche Situation bei Epilepsiekranken: «Eine Erst- oder Wiederzulassung als Motorfahrzeuglenker erfolgt in der Regel, wenn der Betroffene – mit oder ohne Anti-Epileptika – ein Jahr lang unfallfrei ist.» Ohne Führerausweis scheint uns die Hürde für betroffene Personen recht hoch angesetzt zu sein.
Karin Hoffsten

Gefährdete

«Bei einem Angriff auf die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in Somalia sind gestern mindestens zwei Mensch getötet worden. Bei den Getöteten handelt es sich um zwei humanitärer Helfer der Hilfsorganisation», meldete «20 minuten» kürzlich. Auch die deutsche Sprache wurde beim Vorfall schwer verletzt, kam aber mit dem Leben davon.
Karin Hoffsten

Originale

Wer je bei klarem Wetter mit dem Zug durch die weiten Kaffeeplantagen der Schweiz gefahren ist, weiss, dass es kaum Schöneres gibt. Freundlich winkende Einheimische in Tracht pflücken die grünen Bohnen, ihr heiterer Gesang erfüllt das Emmental. Auf schnellstem Weg werden die Bohnen zur Röstung nach Sursee gebracht, wo die Firma Rosca Caffè der fertigen Kaffeepackung zum Abschluss das Gütesiegel verleiht: «Hergestellt in der Schweiz». Where else?
Karin Hoffsten

Streichende

Schon vor einigen Monaten begegnete er uns, und inzwischen dürfte sein Besitz für niemanden mehr einen unerschwinglichen Luxus darstellen, wie das «Migros-Magazin» weiss: «Er hat einen Geigenzähler dabei.» Wir schliessen daraus, dass die musikalische Erziehung der Jugend, insbesondere am Saiteninstrument, kontinuierlich zunimmt.
Karin Hoffsten

Motivierte

Die WOZ stellte in der letzten Woche das Buch «Wer kocht heute?» mit Rezepten aus dem Berner Frauenhaus vor. Dort hiess es: «Die meisten Frauen haben sich von ihren gewalttätigen Partnern getrennt und schlagen sich als Alleinerziehende durch.» Da haben sie sich bei aller Tragik doch noch was abgucken können.
Karin Hoffsten

Gesunde

Falls Ihnen jetzt alles zu viel wird, empfehlen wir die Aare Spitex. Dort werden Sie «lebendig begleitet», was ja an und für sich schon eine grosse Beruhigung ist. «Rhythmische Einreibungen» sorgen sodann dafür, dass Ihnen dieser Zustand noch lange vergönnt bleibt.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch