Nr. 07/2012 vom 16.02.2012

Mit Zorn und Eifer

Mit Zorn und Eifer

Erinnern Sie sich an Ricardo Lumengo? Dem ehemaligen SP-Nationalrat war Wahlfälschung vorgeworfen worden, was er selbst immer zurückwies. Jetzt las ich, dass das Bundesgericht seinen Freispruch vor Obergericht bestätigt hat. Da kam mir wieder jener «Club» in den Sinn, den SF 1 am 23. November 2010 ausstrahlte.*

Zu jenem Zeitpunkt war Lumengo in erster Instanz schuldig gesprochen worden und hatte Berufung eingelegt. In der Diskussion räumte er Fehler ein, aber keine kriminelle Tat. Ihm gegenüber sassen Peter Rothenbühler, Chefredaktor von «Le Matin», und die damalige Chefredaktorin des «Bieler Tagblatts», Catherine Duttweiler, und erläuterten ihren ethischen Grundbegriff.

Nun kommt Herr Lumengo ja ursprünglich aus Afrika und ist schwarz. Menschen mit dunkler Hautfarbe lösen hierzulande generell Vorurteile aus, die sich ebenso in Ablehnung wie in besonderer Nachsicht äussern können. Drum traute ich damals vor dem Fernseher weder meinen Ohren noch mir selbst: So eisig waren die Gipfel rechtschaffener Überheblichkeit, die Herr Rothenbühler und Frau Duttweiler in der Sendung erklommen, dass mich schauderte.

Mitunter dringt durch das Tuch, das Justitias Augen verhüllt, wirklich kein Schimmer – auch kein schwarz-weisser. Und das ist gut so.

Karin Hoffsten

* Das Video ist auf www.sf.tv zu sehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch