Nr. 25/2012 vom 21.06.2012

Armut

Das Basler Internetcafé Planet 13 lädt ein zur 18. Armutssitzung von unten. Eingeladen sind Armutsbetroffene und Armutsgefährdete (Working Poor, MigrantInnen, von Altersarmut Betroffene, IV-RentnerInnen, SozialhilfeempfängerInnen, Erwerbslose …).
Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 25. Juni 2012, 19 Uhr.

Exjugoslawien

In Erinnerung an den 17. Jahrestag des Massakers von Srebrenica ist noch bis 24. Juni die Ausstellung «Rolle des Gedenkens» zu sehen. Gemeinsam mit Flüchtlingsfrauen aus Bosnien hat die Künstlerin Anna S. Braegger ein textiles Mahnmal geschaffen, das an Menschen erinnert, die seit 1991 während der Kriege in Südosteuropa getötet worden sind.
Luzern RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44. Die Ausstellung dauert bis 24. Juni 2012.

Marsch der Sans-Papiers

Die Internationale Koalition der Sans-Papiers und der MigrantInnen ruft zu einem grossen Marsch durch sechs europäische Länder auf. Er soll den Forderungen nach kollektiver Regularisierung, Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit und einem wirksamen Flüchtlingsschutz Nachdruck verleihen. In der kommenden Woche erreicht der Marsch, der in Brüssel begonnen hat und in Strassburg enden wird, die Schweizer Grenze.

Am Donnerstag, 21. Juni 2012, findet am Zoll Otterbach in Basel ab 11 Uhr ein antirassistischer Lauf statt, zu dem die Bevölkerung herzlich eingeladen ist. Ab 12 Uhr geht es im Kunstraum Bblackboxx mit einem Empfangsfest für den Marsch weiter: Rund 200 Marschierende, darunter etwa 150 Sans-Papiers, werden die deutsch-schweizerische Grenze passieren. Für Musik, Performances und Verpflegung ist gesorgt.

Am Freitag, 22. Juni 2012, setzt sich der Marsch fort. Um 10 Uhr startet auf dem NT-Areal ein Stadtrundgang. Die Teilnehmenden ziehen gemeinsam durch die Stadt und machen an für die Migrationspolitik relevanten Stationen halt. Um den verschiedenen Nationalitäten der TeilnehmerInnen gerecht zu werden, wird der Stadtrundgang simultan in kleinen Gruppen auf Französisch, Englisch und Türkisch übersetzt.

Am Samstag, 23. Juni 2012, ist Bern an der Reihe. Dort verbindet sich der Sans-Papiers-Marsch mit der Grossdemonstration «Stopp der menschenverachtenden Migrationspolitik». Die Demo ist eine Reaktion auf die Verschärfungsmassnahmen im Asylwesen, die der Nationalrat letzte Woche beschlossen hat. Erster Treffpunkt ist um 12 Uhr bei der ORS-Notunterkunft an der Hochfeldstrasse 42. Die eigentliche Demonstration beginnt um 14.30 Uhr an der Schützenmatte und endet um 17 Uhr auf dem Bundesplatz.

Am Sonntag, 24. Juni 2012, geht es von Bern aus ins freiburgische Wünnewil, wo ein unterirdisches Asylzentrum steht. Der Marsch stoppt dort vorläufig, ein Solidaritätscamp wird aufgebaut.

Der Abschluss des Sans-Papiers-Marschs findet am Montag, 2. Juli, in Genf statt. Er führt zum Ausschaffungsgefängnis in Frambois.

Basel Antirassistischer Lauf beim Zoll Otterbach, Do, 21. Juli 2012, 11 Uhr.
Basel Empfangsfest im Kunstraum Bblackboxx, Freiburgerstrasse 36, Do, 21. Juli 2012, 12 Uhr.
Basel Migrationspolitischer Stadtrundgang NT-Areal, Fr, 22. Juli 2012, 10 Uhr.
Bern Treffpunkt Sans-Papiers-Marsch bei der ORS-Notunterkunft, Hochfelderstrasse 42, Sa, 23. Juni 2012, 12 Uhr.
Bern Treffpunkt Grossdemonstration «Stopp der menschenverachtenden Migrationspolitik» bei der Schützenmatte, Sa, 23. Juni 2012, 14.30 Uhr.
Bern Treffpunkt für Sans-Papiers-Marsch nach Wünnewil bei der Schützenmatte, So, 24. Juni 2012, 11 Uhr.
Genf Sans-Papiers-Marsch zum Ausschaffungsgefängnis Frambois, Mo, 2. Juli. Weitere Informationen auf: http://marche-europeenne-des-sans-papiers.blogspot.ch.

Neoliberale Raumkontrolle

Satelliten, Drohnen, Videokameras, Handyortung: Unser Raum wird immer mehr kontrolliert und überwacht. Das Leitmotiv heisst «Sicherheit». Wer aber sorgt für diese Sicherheit? Wer definiert sie? Volker Eick, Politikwissenschaftler aus Berlin, Francisco Klauser, Politgeograf aus Neuenburg, Walter Angst (AL, Zürich) und weitere DiskussionsteilnehmerInnen stellen sich diesen Fragen.
Zürich Rote Fabrik, Clubraum, Seestrasse 395, So, 24. Juni 2012, 10.30–17 Uhr.

Olla Común

Die Mittagessen «Olla Común» erinnern an eine aus der Not geborene Tradition in Chile und anderen lateinamerikanischen Ländern: Um wenigs-
tens eine warme Mahlzeit pro Tag geniessen zu können, tragen BewohnerInnen der Elendsquartiere zusammen, was sie an Lebensmitteln auftreiben können, kochen und essen es dann miteinander. Beim Basler «Olla Común» kochen ehrenamtlich arbeitende Frauen und Männer aus verschiedenen Ländern ein für ihr Land typisches Essen zugunsten eines sozialen Projekts in ihrer Heimat; nächstes Mal für das Colegio Noé Peru. Die Schule in der Nähe von Lima hat zum Ziel, Kindern aus ärmsten Verhältnissen die Gelegenheit zu einer guten Schulausbildung zu bieten. Es gibt scharfes Poulet mit Reis und Salat.
Basel K5 Kurszentrum für Menschen aus fünf Kontinenten, Gundeldingerstrasse 161, Sa, 23. Juni 2012, 12.30–15 Uhr.

Thema Streik

Robert-Grimm-Gesellschaft und Denknetz laden ein zu einer Tagung über Streiks. Im Teil «Streik gestern!» geht es einerseits um den Zürcher Generalstreik von 1912, zu dem Christian Koller, Historiker an der Universität Bangor in North Wales, einen Vortrag hält. Danach referiert der Historiker Bernhard Degen von der Universität Basel über den politischen Massenstreik. Im Teil «Streik heute!» geht es mit Bettina Dauwalder vom VPOD um Streik in öffentlichen Diensten. Im Anschluss beschäftigt sich Vasco Pedrina vom Europäischen Gewerkschaftsbund mit der Frage eines europäischen Generalstreiks. Im Teil «Streik morgen!» diskutieren Bettina Dauwalder und Julia Gerber Rüegg vom Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich, Paul Rechsteiner vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund und Hansueli Scheid-
egger von der Unia den modernen Streik.
Zürich Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, Sa, 23. Juni 2012, 10–15.30 Uhr. Kosten: 40 Franken. Anmeldung bei generalstreik@denknetz-online.ch.

Transsexuelle Politik

Der US-amerikanische Transsexuellenanwalt und Rechtsprofessor Dean Spade präsentiert in Zürich sein neues Buch «Normal Life: Administrative Violence, Critical Trans Politics, and the Limits of Law». Er stellt darin die Frage, ob Transmenschen den Pfaden der gegenwärtigen US-amerikanischen Schwulen- und Lesbenbewegung folgen sollen, die sich auf das Eherecht oder den Zugang zum Militär fokussieren.
Zürich Les Complices, Anwandstrasse 9, Di, 26. Juni 2012, 20 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch