Nr. 46/2012 vom 15.11.2012

Alter

Die Achtundsechziger kommen ins Rentenalter. Welche Ideen und Vorstellungen haben sie? Die AG Alter der Grünen lädt ein zu einer zweiteiligen Veranstaltung. Zunächst wird der Film «Et si on vivait tous ensemble?» (F/D 2011) von Stéphane Robelin gezeigt: Sie sind seit einem halben Jahrhundert Freunde – nun kämpfen die Ehepaare Jeanne und Albert, Annie und Jean sowie der Witwer Claude gegen das fortschreitende Alter. Allen Bedenken zum Trotz beschliessen sie, eine Wohngemeinschaft zu gründen. Das Ensemble: Geraldine Chaplin, Guy Bedos, Claude Rich, Daniel Brühl, Pierre Richard und Jane Fonda. Anschliessend diskutieren Simone Gatti (Fachfrau Altersarbeit) und der Architekt Andreas Hofer.
Zürich KraftWerk 1, Hardturmstrasse 269, Dachraum 8. Stock, Mo, 19. November 2012, 18.30 Uhr.

Grundeinkommen

In Bern findet bis April 2013 eine umfangreiche Veranstaltungsreihe zu verschiedenen Aspekten des bedingungslosen Grundeinkommens für alle statt. Das bedingungslose Grundeinkommen wird auch in einem weltweiten Netzwerk diskutiert, dem Basic Income Earth Network. Dieses hält seit 1986 alle zwei Jahre einen internationalen Kongress ab. 2012 fand dieser in München statt. Teilnehmende aus der Schweiz berichten, welche Ideen für die Einführung eines weltweiten Grundeinkommens bestehen und was sie über Pilotprojekte in Indien, Namibia und Brasilien und über bestehende Grundeinkommensformen wie beispielsweise im Iran oder in Alaska erfahren haben. Zudem gibt es einen Vortrag, Filmausschnitte und eine Diskussion mit Claire Girardet, Aegidius Jung und Sandra Ryf, Regionalgruppe Grundeinkommen Bern.
Bern Casa d’Italia, Bühlstrasse 57, 
Mi, 21. November 2012, 19.30 Uhr. 
Weitere Veranstaltungen und Infos: 
www.bedingungslos.ch, 
www.forum-grundeinkommen.ch

WIDE Switzerland ist ein Netzwerk von Vertreterinnen nichtstaatlicher Organisationen, Wissenschaftlern und Aktivistinnen, die zu Gender und Entwicklung arbeiten. WIDE lädt nun ein zu einer Diskussion über das bedingungslose Grundeinkommen aus Sicht der feministischen Ökonomie. Die Teilnehmerinnen: Yvonne Feri (Kopräsidentin SP Frauen Schweiz, Nationalrätin), Margret Kiener Nellen (SP-Nationalrätin) und Katharina Prelicz-Huber (Grüne Partei, Präsidentin VPOD-SSP).
Bern Politforum Käfigturm, Marktgasse 67, 
Do, 22. November 2012, 19 Uhr.

Guatemala

Jacobo Arbenz Guzmán, 1951 zum Präsidenten von Guatemala gewählt, wurde vier Jahre später durch einen von der CIA organisierten Putsch aus dem Land verjagt. Um ihre Interessen im Land zu wahren, hatten die United Fruit Company und die sie unterstützenden Banken die CIA überzeugt, dass Arbenz einen kommunistischen Umsturz vorbereite. Der Infoladen Rabia zeigt den Film «Devils Don’t Dream» von Andreas Hoessli, eine Dokumentation des Putschs gegen die Regierung Jacobo Arbenz Guzmáns und deren Landreform.
Winterthur Infoladen Rabia, Bachtelstrasse 70, 
Do, 22. November 2012, 20 Uhr.

Médecins Sans Frontières

Die humanitäre Nothilfeorganisation Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) zeigt den Dokumentarfilm «Living in Emergency» zum ersten Mal in der Deutschschweiz. Der Film bietet Einblick ins Innerste der Arbeit von MSF. Regisseur Mark Hopkins begleitet drei Ärzte und eine Ärztin, die inmitten von Bürgerkriegen Hunderten von Patienten gegenüberstehen. Schauplätze sind Liberia und die Demokratische Republik Kongo. Der Film ist eine kritische Auseinandersetzung mit der Arbeit humanitärer HelferInnen in Kriegsgebieten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit zwei Ärzten und einer Pflegefachfrau von MSF zu diskutieren.
Zürich Kino Uto, Kalkbreitestrasse 3, 
Sa, 17. November 2012, 12 Uhr.

Palästina/Israel

Roni Hammermann, Aktivistin der Menschenrechtsorganisation Machsom Watch, einer Gruppe von israelischen Frauen, die israelische Checkpoints beobachtet, Übergriffe der Soldaten gegen PalästinenserInnen dokumentiert und in problematischen Fällen einzugreifen versucht, kommt für eine Vortragsserie in die Schweiz.
In Zürich und Bern wird ausserdem der Dokumentarfilm «The Law in These Parts» (Israel 2011) gezeigt. Ra’anan Alexandrowicz untersucht darin das Rechtssystem, das Israel in den besetzten Palästinensergebieten praktiziert.
Zürich Film/Diskussion: Haus Hirschengraben 50, Mo, 19. November 2012, 19 Uhr.
Basel Vortrag: Kollegiengebäude Universität, Raum 103, Petersplatz 1, Di, 20. November 2012, 18.15 Uhr.
Bern Gespräch: Kornhausforum, Kornhausplatz 
18, Do, 22. November 2012, 12.30 Uhr; Film/Diskussion: Kino in der Reitschule, Neubrückstrasse 8, 
Do, 22. November, 19.30 Uhr.

Die palästinensische Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser nimmt wieder an Veranstaltungen in der Schweiz teil.
Visp Casa Luce, Seewjinenstrasse 6, 
Do, 22. November 2012, 17 Uhr.
Spiez, Reformiertes Kirchgemeindehaus, Kirchgasse 9, Fr, 23. November 2012, 19.30 Uhr.
Zürich Café Palestine, Hohlstrasse 67, 
So, 25. November 2012, 18 Uhr.
Bülach Reformierte Kirchgemeinde, Grampenweg 5, Di, 27. November 2012, 19.30 Uhr.

Sparpaket St. Gallen

Nachdem die Regierung des Kantons St. Gallen in den letzten Jahren die Steuern für Reiche und Unternehmen massiv gesenkt hat, will sie nun dafür zur Kasse bitten und hat das Sparpaket II gutgeheissen. Kürzungen soll es unter anderem bei Schulen, im Gesundheitswesen, im Kulturbereich und beim öffentlichen Verkehr geben, Studiengebühren werden erhöht, Kantonsangestellten die Löhne gekürzt. Beat Ringger vom Thinktank Denknetz hält nun den Vortrag «Richtig steuern». Zudem ist eine Kundgebung geplant.
St. Gallen Vortrag: Palace, Blumenbergplatz, Mo, 19. November 2012, 19.15 Uhr; Kundgebung: Treffpunkt Klosterplatz, Mo, 26. November 2012, 17.30 Uhr.

Stadtentwicklung

In Quartierentwicklungsprozessen werden Formen von Partizipation, Koordination und Kommunikation erprobt. An einem Podiumsgespräch wird nun über Erfolgsgeschichten und Stolpersteine diskutiert. Mit Stephan Bleuel (Amt für Städtebau der Stadt Zürich), Markus Gmünder (Wirtschaftsgeograf und Ökonom), Alex Willener und Barbara Emmenegger (beide Hochschule Luzern) sowie Gästen aus der Politik.
Zürich Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 
Di, 20. November 2012, 18.30 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch