Nr. 32/2013 vom 08.08.2013

August Bebel

August Bebel war die Führungsfigur der deutschen ArbeiterInnenbewegung ab den 1860er Jahren und gilt bis heute als eine der markantesten Persönlichkeiten in der Geschichte der deutschen Sozialdemokratie. Anlässlich seines 100. Todestags erscheint im Rotpunktverlag die Biografie «August Bebel. Kaiser der Arbeiter». An der Vernissage sprechen Jürgen Schmidt (Autor der Biografie, Humboldt-Universität Berlin) und Urs Kälin, Vizedirektor des Schweizerischen Sozialarchivs Zürich, über Bebels Leben und Wirken und über dessen Jahre in Zürich bis zu seinem Tod während eines Sanatoriumsaufenthalts am 13. August 1913. Aus dem Buch liest der Schauspieler Thomas Sarbacher.

Zürich Volkshaus, Gelber Saal, 
Stauffacherstrasse 60, Mo, 12. August 2013, 
19 Uhr. Anschliessend Apéro.

Exjugoslawien

Nach Ausbruch des Balkankriegs 1991 gründete die Organisation Friedensbrugg – bestehend aus ein paar Leuten aus der Region Basel – in Mohacs im südlichen Ungarn in der Nähe der Grenze zu Kroatien und Serbien ein «Haus der Begegnung». Dort konnten sich die Angehörigen der vertriebenen und getrennten Familien treffen. In Mohacs fanden auch die ersten Workshops in gewaltfreier Kommunikation und Seminare für LehrerInnen statt, und es wurden multiethnische Sommerlager für Jugendliche organisiert. Zudem engagierte sich Friedensbrugg im Biolandbau – immer mit dem Hauptziel, die verfeindeten Volksgruppen über die gemeinsame Arbeit einander wieder näherzubringen.

Marc Joset, Gründungsmitglied und heutiger Kopräsident von Friedensbrugg, wird anlässlich des Erscheinens des Buchs «20 Jahre Friedensbrugg» von Einsätzen der Organisation berichten.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 12. August 2013, 19 Uhr. Buchbestellung: 
info@friedensbrugg.ch / www.friedensbrugg.ch

Rassismus

Im August 1992 kam es zu mehrtägigen rassistisch motivierten Anschlägen gegen die ZAst, die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber, und ein Wohnheim für ehemalige vietnamesische DDR-Vertragsarbeiter in Rostock-Lichtenhagen. An den Ausschreitungen beteiligten sich mehrere Hundert teilweise rechtsextreme RandaliererInnen und bis zu 3000 applaudierende ZuschauerInnen, die den Einsatz von Polizei und Feuerwehr behinderten. Nachdem die Aufnahmestelle am Montag, dem 24. August, evakuiert worden war, wurde das angrenzende Wohnheim, in dem sich noch über hundert VietnamesInnen und ein Fernsehteam des ZDF aufhielten, mit Molotowcocktails in Brand gesteckt. Auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen zog sich die Polizei zeitweise völlig zurück und überliess die im brennenden Haus eingeschlossenen Menschen sich selbst.

Das Internetcafé Planet 13 zeigt nun den britisch-deutschen Dokumentarfilm «The truth lies in Rostock / Die Wahrheit lügt (liegt) in Rostock» über die Angriffe und die Folgen für die Betroffenen.

Basel Internetcafé Planet 13, Klybeckstrasse 60, Fr, 16. August 2013, 20 Uhr.

Religion in Zürich

«Auseinander – Gegeneinander – Miteinander: Der streitvolle Weg zur multireligiösen Gegenwart»: Unter diesem Titel steht der nächste Zürcher Stadtrundgang, der das Zusammenleben der verschiedenen Gemeinschaften thematisiert.

Zürich Treffpunkt: Eingang Helmhaus/Wasserkirche, Mi, 14. August 2013, 18 Uhr. 
Kosten: 15/20 Franken, unter 14-Jährige gratis. Weitere Rundgänge, die 2013 nicht in 
der regulären Agenda sind, können individuell 
über info@stattreisen.ch gebucht werden. 
www.stattreisen.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch