Nr. 32/2013 vom 08.08.2013

Von Jürg Fischer und Karin HoffstenMail an Autor:in

Gutgewürzte

Zu Unrecht gilt der Hochsommer als Sauregurkenzeit. Mindestens heuer ist er alles andere als nachrichtenlos, ja gar so aufregend, dass kreatives Schreiben herausgefordert wird: «Kurz vor der Landung sei der 42-jährige Deutsche in ein Kandelaber geprallt und abgestürzt, teilte die Polizei mit», wusste die «NZZ am Sonntag». Doch die geschlechtsumgewandelte Strassenlampe kriegt Konkurrenz im «Zürcher Oberländer Online»: «Der Landwirt wurde unter einer rund 250 Kilogramm schweren Strohballe eingeklemmt.» Doch wo das Genus wankt, soll kein Zweifel bezüglich des Kasus aufkommen: «Die herunterfallenden Strohballen verletzten den Landwirten schwer.» Definitiv: Akkusativ.

Versorgende

«Aber ein Teil der Waffen, die seit dem Sturz Ghadhafis aus Libyen nach Westen strömen, dürfte den Gazastreifen und den Sinai erreicht haben», mutmasste kürzlich die NZZ. Dazu meinen wir, auch frühere Waffenschieber waren schon skrupellos, aber wenigstens hatten sie einen Schimmer von Geografie. Bleibt zu hoffen, dass die libyschen Waffen auf dem Weg durch den Golfstrom, die Beringstrasse, das Ochotskische Meer, den Golf von Aden und den Suezkanal von Korrosion zerfressen und unschädlich gemacht werden.

Streitbare

Im Zürcher Hauptbahnhof hörten wir die folgende Durchsage: «Zugverkehr nach Uster unterbrochen. Wegen Polizeieinsatz. Betroffen S5.» Jetzt scheint es also bereits vereinzelt zwischen S-Bahn-Zügen zu Schienenkriminalität zu kommen. Wegen akuter Verdunklungsgefahr soll die S5 noch immer im Knast sitzen. Als ob die Bundesbahnen nicht schon genug Ärger hätten!

Präventive I

Dankenswerterweise warnte «20 Minuten» die Bevölkerung vor dem «Zwergfadenwurm Strongyloides stercoralis». Für folgenden Hinweis dürften sich besonders SVP- und Ecopop-nahe Kreise interessieren: «Viele Migranten brächten Zwergfadenwürmer mit – bei Ankömmlingen aus Entwicklungsländern in Kanada seien es gar 70 Prozent.» Von ihrer Landschaftsstruktur her weisen gerade die kanadischen Entwicklungsländer eine ausserordentliche Ähnlichkeit mit den Schweizer Bergkantonen auf. Von daher liegt es nahe, diese siebzig Prozent dort unterzubringen. In der würzigen Bergluft dürften sie sich bald erholen.

Präventive II

Auch die nachstehende Bildlegende auf «Tages-Anzeiger Online» befasste sich mit einer gesundheitlichen Gefahr: «Eine gefährliche Krankheit wie die Masern muss aus der Welt geschaffen werden.» Die Forderung, die es längst unter die Ziele der Weltgesundheitsorganisation WHO geschafft hat, gibt unter Strenggläubigen immer wieder zu Bedenken Anlass: Schliesslich habe ER ja nicht nur den Zwergfadenwurm, sondern auch die Masern geschaffen.

Gebrandmarkte

«Der Dübendorfer Internet Service Provider Netstream wird Hauptsponsor des FC Zürichs», berichtete «inside-it.ch»: «Das Netstream-Logo prangert erstmals beim Heimspiel am 4. August 2013 gegen die Berner Young Boys auf den Trikots des FCZ.» Nach dem Internetpranger jetzt also der Trikotpranger, schrieb uns WOZ-Leser E. Ja, das Hooligankonkordat wirft erste Schatten. kho

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch