Nr. 23/2014 vom 05.06.2014

Die Einsamkeit der Städte

Von Karin HoffstenMail an Autor:in

Empört zeigte mir kürzlich Kollegin S. einen Zeitungsartikel: Laut diversen Medien hat eine Umfrage des Schweizerischen Städteverbands ergeben, dass in Kleinstädten wie Uzwil SG oder Oberwil BL fast die Hälfte der BewohnerInnen verheiratet sei, während in grösseren Städten wie Bern, Zürich und Lausanne viel mehr Singles lebten – was für sich allein ja noch keinen Anlass zur Empörung böte.

Geärgert hat S. nur die Begründung: «Alleinstehende junge Erwachsene ziehen häufig in die Stadt, um zu studieren oder erste Berufserfahrungen zu sammeln. Nachdem sie eine Familie gegründet haben, verlassen sie die Städte wieder.» Und ziehen erst wieder dorthin zurück, wenn sie geschieden sind, weil sie, laut dem Soziologen François Höpflinger, «die Anonymität suchen». In der Umfrage existieren somit nur die Lebenskonzepte «Unverheiratet/geschieden=Single=Grossstadt» oder «Familie gründen=heiraten=Kleinstadt».

«So was wie mich gibts offenbar gar nicht!», sagt S. Sie lebt in Bern, ist nicht verheiratet, bildet mit ihrem Lebensgefährten und den gemeinsamen Kindern das, was üblicherweise als Familie gilt, und kennt noch jede Menge andere, die genauso leben.

Zum Glück plant Simonetta Sommaruga ja jetzt ein neues Familienrecht – mit Polygamie und Inzest, wird gemunkelt! Sie wird einen langen Atem brauchen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch