Politour :

Nr.  27 –

Anarchismus

Im Rahmen der zweiwöchigen politischen Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe «Atopie», die sich dem Thema Anarchismus widmet, findet am Erscheinungstag dieser Zeitung ein Workshop mit dem Titel «Glücklich werden mit Kleinkriminalität» statt. Alles Weitere lassen die VeranstalterInnen vielversprechend offen.

Basel Verein Flatterschafft, 
Solothurnerstrasse 4, Do, 3. Juli 2014, 16.30 Uhr. 
www.drkuckuckslabrador.ch

Konsum und Nahrung

Wer sich am WM-freien Donnerstag endlich mal anderen Fragen widmen will als etwa jener, ob der Schiedsrichter nun falsch oder richtig gelegen hat: Im Rahmen der Helvetas-Ausstellung «Wir essen die Welt» diskutieren Philosophin Sonja Dänzer, Theologe Adrian Portmann, Biofastfood-Guru Andy Schwarzenbach sowie Max-Havelaar-Geschäftsführer Miges Baumann, ob «vegan», «fair» und «bio» mehr sind als Schlagwörter und ob diese Trends den globalen Nahrungsmittelmarkt verändert haben.

Zürich Folium, Alte Sihlpapierfabrik, Kalanderplatz 6, Do, 3. Juli 2014, 19.30 Uhr.

Jüdische Studien

«It All Runs in the Family … Jüdische Beziehungsgeschichten»: Das Jüdische Museum Hohenems bietet im Rahmen seiner Sommeruniversität vier öffentliche Vorträge: Professorin Irene Zwiep referiert zur Bedeutung der jüdischen Familie, ihr Kollege Jonathan A. Boyarin über deren Geschichte und Zukunft. «The Jazz Singer» von 1927, der erste Tonfilm der Kinogeschichte, ist Ausgangspunkt von Caspar Battegays Vortrag «Mama Don’t Kwetch. Jüdische Mütter und ihre Kinder in der Popkultur». Ebenfalls das Medium Film zum Ausgangspunkt hat der Vortrag von Professor Frank Stern: «Fe/Male Trouble im Spielfilm. Die ganz gewöhnlichen Katastrophen in jüdischen Familien».

Hohenems Salomon Sulzer Saal, Schweizer Strasse 21, erster Vortrag: So, 6. Juli 2014, 14.15 Uhr, weitere Vorträge: So, 6. Juli 2014, 20 Uhr, Mo, 7. Juli 2014, 20 Uhr, Mi, 9. Juli 2014, 20 Uhr. www.jm-hohenems.at