Nr. 33/2014 vom 14.08.2014

Bevölkerungspolitik

Argumentieren gegen die Vermischung von ökologischen Zielen und Bevölkerungspolitik beispielsweise bei Ecopop: Anlässlich der Vernissage des Buchs «Die unheimlichen Ökologen. Sind zu viele Menschen das Problem?» von Balthasar Glättli und Pierre-Alain Niklaus (siehe WOZ Nr. 24/14) findet ein Podiumsgespräch statt. Mit den Autoren diskutieren in Zürich WOZ-Mitarbeiter Marcel Hänggi und die Historikerin Leena Schmitter. Eine Woche später stellt Balthasar Glättli das Buch in Affoltern vor.

Zürich Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, 
Blauer Saal, Mi, 20. August 2014, 19.30 Uhr.

Affoltern am Albis Buchhandlung Scheidegger, Obere Bahnhofstrasse 10a, Mi, 27. August 2014, 20 Uhr.

Cinema Sud

Seit vier Jahren ist Helvetas im Sommer mit dem Cinema Sud unterwegs und zeigt in verschiedenen Städten Filme aus dem Süden. Dieses Jahr: «Un Cuento Chino», Argentinien/Spanien 2011, und «La Source des Femmes», Marokko/Frankreich 2011.

In Ersterem strandet der Chinese Jun in Buenos Aires und trifft auf den eigenbrötlerischen Eisenwarenhändler Roberto – eine unkonventionelle Gemeinschaft entsteht: Jun spricht nur Chinesisch, Roberto nur Spanisch, und die sonstigen kulturellen Unterschiede sind auch nicht ohne.

«La Source des Femmes» erzählt die Geschichte der Marokkanerin Leila, die, nachdem ihre Freundin beim Wasserholen verunfallt ist, von den Männern des Dorfs verlangt, dass sie einen Brunnen bauen, statt im Teehaus herumzusitzen. Das wollen die natürlich nicht. So schlägt Leila den andern Frauen vor, in den Sexstreik zu treten.

Werden beide Filme gezeigt, läuft jeweils «Un Cuento Chino» am ersten, «La Source des Femmes» am zweiten Tag.

Das Cinema Sud kommt per Veloanhänger; Solarpanels ermöglichen den Filmbetrieb – bei schönem Wetter im Freien, bei Regen im Trockenen. Sitzgelegenheiten, Fressalien und Getränke selber mitbringen (in Frauenfeld werden Getränke und Popcorn verkauft). Kein Eintritt, Kollekte.

Uster Villa am Aabach, Do/Fr, 14./15. August 2014, jeweils 21.30 Uhr.

Adliswil Pausenplatz der Schule Zentrum Kronenwiese, Sa, 16. August 2014, 21.15 Uhr: 
«La Source des Femmes».

Rapperswil-Jona Kapuzinerzipfel am See, 
So, 17., und Mo, 18. August 2014, jeweils 21.15 Uhr.

Horgen Parkbad Seerose, Di/Mi, 19./20. August 2014, jeweils 20.15 Uhr.

Wädenswil Garten der Villa Flora, Floraweg 9, 
Do, 21. August 2014, 21.15 Uhr: «Un Cuento Chino».

Baden Triebguet an der Limmat, So, 24., und 
Mo, 25. August 2014, jeweils 21 Uhr.

Frauenfeld Burstelpark, Di/Mi, 26./27. August 2014, jeweils 20 Uhr.

Lateinamerika

Das Guatemalanetz Bern und zahlreiche unterstützende Organisationen laden ein zum Solifestival. Nebst Musik von Cumbia über La Nueva Trova und afro-peruanische Rhythmen bis zu Rock und Ska gibt es lateinamerikanisches Essen, und verschiedene Organisationen informieren über die Lage der Menschenrechte in den Ländern dieser Region.

Bern Waisenhausplatz, Sa, 16. August 2014, 14–21 Uhr.

Menschenrechte

Peace Watch Switzerland (PWS) und Peace Brigades International (PBI) entsenden freiwillige MenschenrechtsbeobachterInnen nach Guatemala, Südmexiko, Honduras, Kolumbien, Kenia und Palästina/Israel. An zwei Infonachmittagen stellen die beiden Organisationen ihre Arbeit vor, zeigen die Möglichkeiten und Grenzen internationaler Menschenrechtsbeobachtung auf und erläutern, wie Interessierte sich in Trainings auf einen Einsatz vorbereiten können. Ehemalige Einsatzleistende berichten von ihren Erlebnissen und illustrieren, wie der Alltag im Einsatzland aussehen kann.

Zürich Katholisches Hochschulzentrum, Hirschengraben 86 (oberhalb des Centrals), 
Sa, 6. September 2014, 13.30–16.30 Uhr.

Bern WWF-Bildungszentrum, Bollwerk 35, 
Sa, 13. September 2014, 13.30–16.30 Uhr.

Nahrungsmittel

Woher stammen unsere Nahrungsmittel? Wie werden sie produziert? Unsere Kaufentscheide haben Auswirkungen auf unsere Gesundheit, beeinflussen aber auch die Umwelt und das Leben anderer Menschen. Helvetas zeigt die Wanderausstellung «Wir essen die Welt» über Genuss, Geschäft und Globalisierung. Im Rahmenprogramm gibts ein Food-Speed-Dating und Surprise-Degustationen. Das Publikum zirkuliert von Tisch zu Tisch, wo sieben Fachleute Fragen beantworten.

Zürich Folium, Alte Sihlpapierfabrik, 
Kalanderplatz 6. Speed-Dating: Do, 21. August 2014, 20–22 Uhr. Infos und Reservation: 
www.wir-essen-die-welt.ch. Ausstellung bis 
Do, 28. August 2014. Anschliessend in weiteren Städten.

Palästina

Der schweizerisch-israelische Friedensaktivist und Publizist Shraga Elam, der Israel aus Protest verliess und seit 1979 in der Schweiz lebt, spricht über die Schwierigkeiten der Friedensbewegungen in Israel und Palästina und berichtet von seinen Erfahrungen. Des weiteren wird er über die BDS-Kampagne (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen für Palästina) sprechen und versuchen, realistischere Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

St. Gallen CaBi Antirassismus-Treffpunkt, Linsebühlstrasse 47, Fr, 15. August 2014, 20.30 Uhr, palästinensisches Essen ab 19 Uhr.

Somalia

Die neue somalische Regierung sucht das Land zu befrieden und den Wiederaufbau voranzutreiben, doch es leben weiterhin sehr viele Menschen in prekären Umständen. Wo steht Somalia heute, und welche Perspektiven gibt es für die SomalierInnen? Dazu sprechen zwei Parlamentarier aus Somalia, Abdirizak Dahir Mohamoud und Abdullahi Omar Abshir, sowie Geri Müller, Nationalrat der Grünen, der Ende Mai die somalische Hauptstadt Mogadischu besuchte, und Bashir Gobdon, Präsident der NGO Swisso Kalmo und von Somali Diaspora Switzerland.

Zürich Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, 
Zimmer 22, Do, 21. August 2014, 19 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch