Nr. 29/2015 vom 16.07.2015

Saure-Gurken-Statistik

Von Karin HoffstenMail an Autor:in

Kürzlich las ich in diversen Medien, dass in der Schweiz jedes Jahr rund 2000 Menschen an Spitalinfektionen sterben – das muss man sich mal vorstellen! Von Staphylococcus aureus über Klebsiella pneumoniae bis zu Escherichia coli kann einen da alles Mögliche erwischen, ganz zu schweigen von den multiresistenten Erregern, gegen die gar nichts mehr hilft. Und all das nur, weil in vielen Spitälern die Hygienevorschriften nicht richtig eingehalten werden.

Nur mal zum Vergleich: In der Schweiz sind «gemäss Schätzungen 1600 Todesfälle pro Jahr bei den 15- bis 74-Jährigen dem Alkohol zuzuschreiben», meldet die Stiftung Sucht Schweiz. Auf «Blick Online» stand, im Jahr 2014 seien 243 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben, und laut «20 Minuten» plumpsen jährlich vier bis fünf BasejumperInnen tot auf Lauterbrunner Felder.

Da scheint es doch weniger gefährlich, über einen Zebrastreifen zu gehen, sich regelmässig volllaufen zu lassen oder sich aus 600 Meter Höhe vom Fels zu stürzen, als in ein Spital zu kommen.

Das ist natürlich alles Quatsch, und ich will Ihnen auch nicht die Ferienfreude verderben – im Gegenteil: Falls Sie jetzt im Ausland mal ins Spital müssen, wissen Sie: Gefährlicher als zu Hause ist das auch nicht.

Aber am besten bleiben Sie einfach gesund und verleben einen wunderschönen Sommer!

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch