Nr. 29/2015 vom 16.07.2015

Servus, Pit

Auf Ende dieses Monats wird WOZ-Redaktor Pit Wuhrer pensioniert. Pit schrieb ab 1983 als freier Mitarbeiter für uns, bevor er 1988 eine Redaktionsstelle im Ressort International übernahm. Er kommentierte mit Leidenschaft das politische Geschehen in Britannien und Deutschland, verfolgte die Entwicklungen vieler Länder und Regionen genau und widmete sich mit analytischem Scharfsinn globalen Fragen. In der Beilage zu dieser WOZ können Sie sein fulminantes Porträt der Stadt Liverpool nachlesen. Mit dem Nordirlandkonflikt befasste er sich besonders intensiv und publizierte dazu zwei Bücher.

Pit war bei vielen grossen Artikelserien federführend; dabei ging es beispielsweise um die Slums und ArbeiterInnenquartiere der Welt («Banlieue-Serie»), um alternative Produktions- und Eigentumsformen («Wirtschaft zum Glück») oder jüngst um ausführliche Gespräche mit ExpertInnen über neue Perspektiven für die Gesellschaft («Weiter denken, anders handeln»). Viele unserer KorrespondentInnen bildete er geduldig weiter, klopfte Texte kritisch auf Schlüssigkeit und Faktentreue ab und bügelte mit überragender Stilsicherheit sprachliche Missgriffe aus. In den letzten Jahren hat Pit darüber hinaus die WOZ-Reisen organisiert und begleitet.

Wir freuen uns für Pit, dass er jetzt mehr Zeit hat, auch auf eigene Faust auf Reisen zu gehen. Und wir sind froh zu wissen, dass Pit auch künftig für die WOZ schreiben wird – nun wieder als freier Mitarbeiter.

Spenden für Griechenland

Vor zwei Wochen hatten wir zu (finanzieller) Solidarität mit Griechenland aufgerufen und die Bekanntgabe eines Spendenkontos versprochen. Der Postfinance scheint sich die Dringlichkeit des Anliegens nicht erschlossen zu haben. Deshalb erst jetzt: Verein «Solidarität mit Griechenland», 4058 Basel, PC 61–95 337-3. Die Gelder gehen an griechische Solidaritätskliniken (siehe WOZ Nr. 28/15).

Sommerpause

Die WOZ geht für zwei Wochen in die Sommerpause. Sollten Sie uns vermissen (und auch sonst), empfehlen wir Ihnen die Lektüre der tollen Texte aus dreissig Jahren Recherchierfonds des ProWOZ in der Beilage.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch