Nr. 12/2016 vom 24.03.2016

Hanimann über Elmer

«Ein Tatsachenkrimi, so schnell, fettfrei und nüchtern wie eine Strassenkatze», schrieb Constantin Seibt im «Tages-Anzeiger» über «Elmer schert aus» (Echtzeit-Verlag). Darin erzählt WOZ-Redaktor Carlos Hanimann die Geschichte des Julius-Bär-Whistleblowers Rudolf Elmer, die den Anfang vom Ende des Schweizer Bankgeheimnisses einläutete.

An der Buchvernissage am Freitag, 1. April, um 20 Uhr im Theater Neumarkt in Zürich gibt es eine kurze Lesung aus «Elmer schert aus», zudem werden Ausschnitte aus Werner Schweizers aktuellem Elmer-Film «Offshore» gezeigt. Im Anschluss unterhält sich Sabine Sturzenegger (watson.ch) mit Elmer und Hanimann.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch