Nr. 14/2016 vom 07.04.2016

Allerorten Aufruhr

Von Karin Hoffsten

Eigentlich wollte ich hier ja auch die sittliche Bedeutung des Handschlags fürs christliche Abendland beleuchten. Aber die besten Witze übers Thema sind längst gemacht, und was zu viel ist, ist zu viel. Davon abgesehen, dass es nicht immer ein Vergnügen ist, klebrige Bubenhände zu schütteln, wünsche ich den betreffenden Knaben mit zunehmender Reife genügend Aufmüpfigkeit, die Fuchtel sturer Väter zu ignorieren. Sonst sehe ich spätestens dann schwarz für sie, wenn das Getue mit den drei Küsschen anfängt.

Und nun noch zu etwas anderem: Die Dokumentationsstelle Atomfreie Schweiz in Basel hat uns mitgeteilt, dass ihr Mietvertrag im Herbst bedauerlicherweise nicht verlängert wird, weil das Asylzentrum Bässlergut erweitert werden soll. Die Enttäuschung ist riesig. Wohl im Aufruhr der verständlichen Gefühle erhielt die Medienmitteilung den Titel «Flüchtlingsstrom vertreibt lokale Kultur-Institution». – Und jetzt denken wir alle miteinander noch mal ganz ruhig darüber nach, wer da vertreibt …

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch