Nr. 19/2016 vom 12.05.2016

Wachstum

Im Rahmen der Themenwoche zu Zukunft, Lebensqualität und globaler Gerechtigkeit gibt es eine Vortragsreihe. Die Soziologin Christa Wichterich spricht über «Feministische Perspektiven auf eine (ver)sorgende Wirtschaft, Gemeinschaftsgüter und das Genug» (17. Mai); der Volkswirt und Jurist Ralf Nacke untersucht Gemeinwohlökonomie als Wirtschaftsmodell mit Zukunft (18. Mai); die Politikwissenschaftlerin und Mitbegründerin der «taz» Ute Scheub erklärt, warum weniger (Konsum) oft mehr ist (19. Mai), und der Umweltökonom Niko Paech hält das Referat «Von der Konsumverstopfung zur Postwachstumsökonomie» (20. Mai).

Luzern RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse 44, jeweils 19.30 Uhr.

Palästina / Israel

Sumaya Farhat-Naser spricht über die Herausforderungen in der Friedensarbeit in Palästina. Die Menschenrechts- und Friedensaktivistin sowie Buchautorin setzt sich seit Jahren für einen Friedensprozess ein und leitet ein Schulungszentrum für Kinder und Jugendliche in Palästina.

Spiez Pfarramt Einigen, Pfrundweg 5, Di, 17. Mai 2016, 19.30 Uhr.

Affoltern am Albis Reformierte Kirche, Zürichstrasse 94, Mi, 18. Mai 2016, 19.30 Uhr.

Liestal Kantonsbibliothek Baselland, Emma-Herwegh-Platz 4, Do, 19. Mai 2016, 19.30 Uhr.

Hinterkappelen Gemeindebibliothek Wohlen, Dorfstrasse 2, Fr, 20. Mai 2016, 19.30 Uhr.

Illnau-Effretikon Katholische Pfarrei St. Martin, Birchstrasse 20, Mo, 23. Mai 2016, 19 Uhr.

Zürich Café Palestine, Quartierzentrum Aussersihl, Hohlstrasse 67, So, 29. Mai 2016, 18 Uhr.

Die Ausstellung «Zaungäste» macht sicht- und erfahrbar, was die Mauer respektive der Zaun zwischen Westjordanland und Israel für die Menschen vor Ort, insbesondere die palästinensische Zivilbevölkerung, bedeutet. Eröffnet wird die Ausstellung mit einem Impulsreferat von Heks-Direktor Andreas Kressler.

Affoltern am Albis Reformiertes Chilehuus, Zürichstrasse 94. Vernissage: Ausstellung geöffnet werktags 8.30–18 Uhr. Führungen: Fr, 13. Mai 2016, 17 und 18.30 Uhr, Mi, 18. Mai 2016, 18.30 Uhr, Sa, 21. Mai 2016, 12 Uhr. Dauer: ca. eine Stunde. Treffpunkt: Eingang Chilehuus. Weitere Führungen und Öffnungszeiten auf Anfrage. Ausstellung bis 22. Mai 2016.

In der Autonomen Schule Zürich ASZ wird zu einer Diskussion mit einer Solidaritätsgruppe für Palästina eingeladen. Ausserdem gibt es ein Skype-Interview mit einem palästinensischen Aktivisten, und es soll eine Solidaritätszeitung geplant werden.

Zürich ASZ, Sihlquai 125, So, 15. Mai 2016, 14.30 Uhr.

Janine Fleischli, die als EAPPI-Menschenrechtsbeobachterin während einiger Monate in Jericho und im Westjordanland lebte, berichtet von ihrem Einsatz. Das ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI) unterstützt lokale und internationale Anstrengungen zur Beendigung der israelischen Besatzung. (Bis Anfang Juni sind Bewerbungen für einen Einsatz mit EAPPI in Palästina und Jerusalem im Zeitraum Herbst 2016 bis Herbst 2017 möglich.)

Bern Zentrum 5, Flurstrasse 26, Mi, 18. Mai 2016, 19.30 Uhr.

Niederglatt Café Bäckerei Fleischli, Do, 26. Mai 2016, 19.30 Uhr.

Fribourg Espace Hirondelles, Chemin des Hirondelles 5, Do, 2. Juni 2016, 19.30 Uhr.

Der Dokumentarfilm «Even Though My Land Is Burning» begleitet einen jungen israelisch-jüdischen Aktivisten bei seinen gemeinsamen Aktionen mit PalästinenserInnen, die sich gegen die Besatzung wehren. Er zeigt einen Friedensbewegten, der auf seine als «Feinde» bezeichneten NachbarInnen zugeht und mit ihnen für ihre Rechte kämpft. Der Verein Gerechtigkeit und Frieden in Palästina und die Palästina-Solidarität Region Basel laden zur Vorführung und zur anschliessenden Diskussion mit dem Regisseur Dror Dayan ein.

Basel Unternehmen Mitte, Gerbergasse 30, Do, 12. Mai 2016, 19 Uhr.

Bern Kino in der Reitschule, Neubrückstrasse 8, Fr, 13. Mai 2016, 20.30 Uhr.

Jeden zweiten Freitag im Monat finden in Zürich und Bern Mahnwachen für Palästina statt.

Zürich Central, Fr, 13. Mai 2016, 12.30–13 Uhr.

Bern vor der Heiliggeist-Kirche, Fr, 13. Mai 2016, 12.30–13.15 Uhr.

Sri Lanka

Obschon sich das Regime in Sri Lanka nach wie vor weigert, die von breiten Kreisen und Institutionen geforderte unabhängige Untersuchung seiner Kriegsverbrechen an den TamilInnen endlich zuzulassen (gefordert unter anderem durch den Menschenrechtsrat der Uno, durch Human Rights Watch und durch Amnesty International), gleist die Schweiz eine «Integrationspartnerschaft» und bilaterale Verträge auf. Dagegen soll demonstriert werden.

Bern Bundesplatz, Mi, 18. Mai 2016, 14–17 Uhr.

Soziologie

Der Soziologieprofessor Ueli Mäder hält in Basel seine öffentliche Abschiedsvorlesung «Soziologie des Alltags». An der Universität Luzern wird ausserdem über sein neustes Buch «macht.ch» diskutiert.

Basel Universität, Petersplatz 1, Mi, 18. Mai 2016, 16.15 Uhr.

Luzern Universität, Hörsaal 5, Frohburgstrasse 3, Do, 19. Mai 2016, 18.15 Uhr.

Migration / Urban Citizenship

In Toronto und New York haben soziale Bewegungen ihre städtischen Behörden erfolgreich aufgefordert, sich gegen das nationale Migrationsregime zu stellen und den BewohnerInnen unabhängig vom Aufenthaltsstatus Zugang zu sozialen Diensten zu verschaffen. Die Soziologin Sarah Schilliger spricht zum Konzept von Urban Citizenship. Bei diesem Konzept wird nicht Migration, sondern der ungleiche Zugang zu sozialen Rechten, Ressourcen und Teilhabe als Problem thematisiert.

St. Gallen Raum für Literatur, St. Leonhardstrasse 40, Do, 19. Mai 2016, 20.15 Uhr.

Nach «Wir alle sind Zürich» 2015 nun «Wir alle sind Bern»? Im Fokus dieser Veranstaltung der Berner Beratungsstelle für Sans-Papiers stehen die rechtliche, politische, soziale und kulturelle Teilhabe und die Frage, wie eine StadtbürgerInnenschaft umgesetzt werden könnte. Der Migrations- und Rassismusforscher Rohit Jain und die Kuratorin der damaligen Zürcher Veranstaltung halten Inputreferate zu Urban Citizenship und berichten von den letztjährigen Erfahrungen.

Bern Le Cap, Französische Kirche, Predigergasse 3, Do, 12. Mai 2016, 20 Uhr.

Die Schriftstellerinnen Bettina Spörri, Julia Weber und Heinz Helle lesen zugunsten der aus Syrien Flüchtenden aus ihren Büchern und Texten, Ariela und Thomas Sarbacher lesen aus den Büchern von Shumona Sinha, die wegen einem ihrer Bücher ihre Stelle bei der französischen Migrationsbehörde verloren hatte, und aus den Erzählungen von Sakarija Tamer, der Syrien bereits 1981 verlassen hatte.

Zürich Réunion, Müllerstrasse 57, Do, 12. Mai 2016, 19 Uhr. Anschliessend Suppe, Kollekte.

Im Rahmen des Zürcher Aktionsmonats zum Thema Wachstum ist die Fotoausstellung «Wir packen es» von Ursula Markus mit Texten von Paula Lanfranconi zu sehen. Die Ausstellung zeigt Porträts von zehn Flüchtlingen, die im schweizerischen Arbeitsmarkt Fuss gefasst haben.

Zürich Offene Kirche St. Jakob beim Stauffacher, täglich 7–19 Uhr, bis 28. Mai 2016. Weiteres zum Aktionsmonat: https://aktionsmonat.ch und www.citykirche.ch/87-aktuell/wachstum-aktionsmonat-mai-2016.

Neoliberalismus

Jedes Jahr findet an der Uni St. Gallen (HSG) das St. Gallen Symposium statt, ein Stelldichein der Mächtigen und Reichen aus Wirtschaft und Politik. Ein Aktionsbündnis ruft unter dem Motto «Smash Little Wef» zu einer Demo gegen das Symposium auf.

St. Gallen St.-Leonhard-Pärkli, Fr, 13. Mai 2016, 19 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch