Nr. 39/2016 vom 29.09.2016

Asyl

Zahlreiche Organisationen rufen zu einer Grossdemo für das Recht auf Asyl nach Lausanne. Gefordert werden ein Ende des Dublin-Regimes, sichere Fluchtwege in die Schweiz, ein Stopp der Verhandlungen über ein Rückübernahmeabkommen mit der Türkei und erleichterte Bewilligungsverfahren für Sans-Papiers. Aus grösseren Deutschschweizer Städten fahren Busse nach Lausanne.

Lausanne Esplanade de Montbenon, Sa, 1. Oktober 2016, 15 Uhr. Busse: siehe www.sosf.ch.

Geschlechterfragen

Zum letzten Mal in diesem Jahr: der Zürcher Rundgang zu Dada, Kunst und Geschlecht. Unter geschlechterhistorischer Perspektive wird gezeigt, wie Dada und nachfolgende künstlerische und feministische Bewegungen in den letzten hundert Jahren den öffentlichen Raum der Stadt als geschlechterpolitisches Terrain einnahmen.

Zürich ab Gruppentreff Hauptbahnhof, Sa, 1. Oktober 2016, 16.15 Uhr. Kosten: 15/20 Franken.

Ökologie

Der Film «Tomorrow. Die Welt ist voller Lösungen» beschreibt die Suche der Schauspielerin Mélanie Laurent und des Aktivisten Cyril Dion nach Lösungen für die Umwelt. Ein alarmierender Bericht in der Zeitschrift «Nature» hatte sie aufgeschreckt. Sie sprachen mit ExpertInnen und besuchten weltweit Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. «Tomorrow» stellt kleine Bauernhöfe vor, wo mit dem Permakulturprinzip Nahrungsmittel auf engstem Raum besonders natürlich angebaut werden, Kleingärten beispielsweise mitten in englischen Städten, das Recyclingsystem in San Francisco, das Konzept der erneuerbaren Energie in Kopenhagen … Die Beispiele zeigen eine Welt auf, in der Energie- und Nahrungsmittelsysteme die Bedürfnisse ausreichend decken können, gerade weil sie naturgegebenen Prinzipien folgen. Der Film wurde dieses Jahr in Frankreich mit einem César als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Zürich Rote Fabrik, Seestrasse 395, Do, 6. Oktober 2016, 19.30 Uhr.

Türkei–Kurdistan

Um die in der Türkei lebenden KurdInnen zu unterstützen, wurde im Mai der «Brückenschlag Zürich–Amed/Diyarbakir» gegründet (Amed ist der kurdische Name der südostanatolischen Stadt). Eine kurdische Delegation der dortigen Stadtverwaltung wurde nun eingeladen, um Unterstützungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Zürich Volkshaus, Blauer Saal, Stauffacherstrasse 60, Do, 6. Oktober 2016, 19.30 Uhr.

Noch vor wenigen Jahren bewunderten viele in Europa den Aufschwung und die liberale Atmosphäre am Bosporus. Und jetzt? Der autokratische Präsident Recep Tayyip Erdogan scheint unangefochtener zu sein denn je. Wie kommt das? Was war da los beim Militärputsch? Wo stehen die zivilgesellschaftlichen Bewegungen? Und wohin entwickelt sich der Konflikt mit der kurdischen Bevölkerung? Darüber spricht der langjährige WOZ-Türkei-Korrespondent Dieter Sauter. Moderation: WOZ-Autor Pit Wuhrer.

Konstanz Treffpunkt Petershausen, Georg-Elser-Platz 1, Di, 4. Oktober 2016, 19.30 Uhr.

Ernährung

Die Wanderausstellung von Helvetas «Wir essen die Welt» beleuchtet Facetten rund um das Essen, um Genuss, Hunger und Überfluss. Vorgestellt werden etwa ein Sojabauer in Brasilien, eine Agronomin in Indien sowie ein Börsenhändler in den USA, der mit Mais geschäftet. An der nächsten Führung kann man einen Blick auf künftige Trends im Foodbereich werfen.

Zürich Stadtgärtnerei, Sackzelg 27. Führung: Do, 6. Oktober 2016, 18.30 Uhr. Ausstellung täglich 9–17.30 Uhr, bis 17. April 2017.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch