Nr. 44/2016 vom 03.11.2016

Guatemala

Angélica Choc ist Angehörige der Maya-Kekchí-Gemeinschaft La Unión im guatemaltekischen Munizip El Estor. Die Bergbaufirma CGN beansprucht dort das Land der KleinbäuerInnen, um Nickel abzubauen. 2009 wurde Angélica Chocs Mann von «Sicherheitskräften» der Firma ermordet. Débora Yancoba hat Überlebende sexueller Gewalt im Zusammenhang mit dem Nickelabbauprojekt unterstützt und in einem Gerichtsverfahren Frauen aus Sepur Zarco begleitet, die während des Bürgerkriegs zu sexueller Sklaverei gezwungen wurden. Choc und Yancoba berichten von ihren Erfahrungen.

Zürich Haus am Lindentor, Hirschengraben 7, Mo, 7. November 2016, 19 Uhr.

Basel Restaurant Rheinfelderhof, Hammerstrasse 61, Di, 8. November 2016, 19.30 Uhr.

Freihandel

Die SP Stein am Rhein veranstaltet eine Diskussion über die Freihandelsabkommen TTIP, Ceta und Tisa. Die Teilnehmer: Botschafter Christian Etter vom Sekretariat für Wirtschaft im Seco und SP-Nationalrat Cédric Wermuth.

Stein am Rhein Kleeblattsaal, Fischmarkt 3, Do, 10. November 2016, 19.30 Uhr.

Rechtsextremismus

Seit Mai 2013 tagt der 6. Strafsenat des Oberlandesgerichts München gegen den rechtsextremen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU). Zwei AnwältInnen der Nebenklage, Antonia von der Behrens aus Berlin und Alexander Hoffmann aus Kiel, sprechen über die Rolle des deutschen Verfassungsschutzes sowie über die Neonazistrukturen in Deutschland. Weiter berichtet Elif Amberg aus der Perspektive der verschiedenen türkischen Communitys.

Zürich Volkshaus, Stauffacherstrasse 60, Do, 10. November 2016, 19 Uhr.

Religion

Im Rahmen der Woche der Religionen spricht die palästinensische Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser darüber, inwieweit Friedensarbeit in Palästina hierzulande ein Modell für das Zusammenleben von Menschen verschiedener Religionen sein könnte.

Biel Farelhaus, Oberer Quai 12, Mo, 7. November 2016, 19 Uhr. www.ref-biel.ch/home/arbeitskreis-fuer-zeitfragen/runder-tisch-der-relig...

Türkei / Kurdistan

Viele KurdInnen, die im Exil leben, können nicht in die Türkei zurückkehren, weil sie verhaftet würden; in manchen EU-Ländern werden sie als «Terroristen» verfolgt. Der Film «Nur die Toten kehren heim» von Tina Leisch und Ali Can porträtiert einige von ihnen. Can wird im Anschluss mit WOZ-Autor Andreas Zumach sprechen.

Brugg Kino Odeon, Bahnhofplatz 11, Mi, 9. November 2016, 18 Uhr.

Wohnen

Auf dem Berner Warmbächli-Areal entsteht ein neues Stück Stadt. Dort werden in den nächsten Jahren sechs gemeinnützige Bauträger genossenschaftlichen Wohnraum für circa 700 Personen bauen. Bereits der städtebauliche Wettbewerb für das Areal sah eine gemeinsame Planung des Aussenraums vor, und das Siegerprojekt bezieht sich auf Ideen von Neustart Schweiz. Hans Widmer alias P.M., Autor von «bolo ’bolo» und Mitgründer von Neustart, wird über Nachbarschaft sprechen.

Bern Güterstrasse 8, Mo, 7. November 2016, 19 Uhr. www.neustartschweiz.ch

Im Buch «Nur noch für die Miete schaffen» erklärt Niklaus Scherr (Exgeschäftsleiter des Zürcher Mieterverbands), wie sich vor 125 Jahren die MieterInnenbewegung gründete. Es wird nun vorgestellt mit Interventionen des Autors, von Giacomo Roncoroni (ehemals Bundesamt für Justiz), Daniel Leupi (Stadtrat Zürich) und Etrit Hasler (Slampoet und WOZ-Kolumnist).

Zürich Kulturmarkt, Aemtlerstrasse 23, Di, 8. November 2016, 19 Uhr.

«Wohnen in der Stadt» erkundet mit Film- und Videoausschnitten die Geschichte des städtischen Wohnens in der Schweiz – von der Entwicklung des genossenschaftlichen Wohnungsbaus über wohnpolitische Konflikte bis zu städtebaulichen Visionen der letzten hundert Jahre.

Baden Royal, Bahnhofstrasse 39, Mi, 9. November 2016, 19.30 Uhr.

Basel Stadtkino, Klostergasse 5, Mo, 14. November 2016, 18.30 Uhr.

Bern Lichtspiel, Sandrainstrasse 3, Mi, 16. November 2016, 20 Uhr.

Binationale Paare

Rechtsanwalt Bernhard Jüsi (Zentralstelle für Ehe- und Familienberatung Zürich) und Gregor Mägerle (Schuldenprävention Stadt Zürich) informieren über juristische und finanzielle Fragen beim Familiennachzug.

Zürich Stadthaus, Stadthausquai 17, Musiksaal, 3. Stock, Mi, 9. November 2016, 19 Uhr. Flüsterübersetzungen Englisch und Spanisch (auf Anfrage auch andere Sprachen: cristina.buettikofer@zuerich.ch, 044 412 37 37).

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch