Nr. 22/2017 vom 01.06.2017

Von Jürg Fischer und Karin HoffstenMail an AutorIn

Sportprofessionelle

Auch wenn du nicht jede Nachricht suchst, sie findet dich trotzdem. Und so kommt es, dass du nicht einmal die pittoreske Fahrt Leuk–Leukerbad im Postauto geniessen kannst, ohne dass dich das Aktuellste auf dem buseigenen Display ablenkt, etwa dies: «Volero Zürich und Trainer Zoran Terzic werden den auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Fortan wird es sich als serbischer Nationaltrainer bei den Frauen.» Hierbei handelt es sich weniger um Fake News als um das Produkt eines empty Hirni.
Jürg Fischer

Volatile

Schön ist es auch im Engadin, wohin es Leser A. verschlug und wo er in Zuoz ein Hüngerchen verspürte. Vor dem «Crusch Alva» lachte ihm ein Schild mit der Botschaft «Durchgehende warme Küche 12.00 bis 21.30» entgegen. A. lachte zurück und meldet uns: «Wir haben die Küche wieder eingefangen.»
Jürg Fischer

Angetüterte

«‹Red Bull verleiht Flügel› lautet die Werbebotschaft des Energy Drinks. Diese zeigt bei Konsumenten seine Wirkung», meldete der «Blick am Abend» unter dem Titel «‹Red Bull Wodka› macht betrunken und spitz». Wir finden, Red Bull bewirkt spitze Sätze bei die «Blick am Abend».
Jürg Fischer

Lobbytreibende

«Bei Pro Velo sind die Erwartungen an das Tiefbauamt (TAZ) in Sachen Planung wahrlich nicht hoch. Das TAZ schafft es dennoch immer wieder, diese zu untertreffen», ätzt das «Velojournal», das damit seinerseits die gängige Formulierungskunst überbietet. Schön, solange es damit nicht ins Hintertreffen gerät.
Jürg Fischer

Zoologische

«In Charleston (USA) sorgte ein längst ausgestorbenes Säugetier für Aufsehen. Die 23-jährige Nicole Wells lief in einem Dinosaurier-Kostüm durch die Strassen und hat in ihrer Verkleidung die Pferde einer Kutsche derart angeknurrt, dass diese ausser Rand und Band gerieten», berichtete der «Blick am Abend». Nun gut, seit «Jurassic Park» ist ein Vierteljahrhundert vergangen; und ob man auch im dritten Sequel «Jurassic World» von 2015 sehen kann, wie so ein Dinölein aus dem Ei schlüpft, wissen wir leider nicht.
Karin Hoffsten

Alternative

Mit der Frage «Bist du ein Geschäftsmann oder eine Frau?» überraschte uns ein spammender Darlehensanbieter. Doch derlei Unterscheidungen greifen wohl um sich. Im Zusammenhang mit den steigenden Gesundheitskosten lasen wir nämlich kürzlich in der NZZ: «Dass es in den nächsten fünf bis zehn Jahren gelingen wird, die Kosten zu senken (…), glauben weder Führungskräfte noch Bürger.» Die Führungskräfte sollen sich ja schon seit Jahren um das Stimm- und Wahlrecht bemühen.
Karin Hoffsten

Bedingende

«Verletzte Buben warfen Sprengkapseln ins Feuer», formulierte der «Tages-Anzeiger» in einem Titel. Unseres Erachtens enthebt ihn die Tragik des beschriebenen Ereignisses jedoch nicht der Notwendigkeit, auch bei Verkürzungen den korrekten Ablauf zu beachten: Beim Werfen waren die bedauernswerten Buben noch gesund und munter.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch