Nr. 51/2017 vom 21.12.2017

Schrankgeschichten

Jeder hat einen, bei den einen ist er aufgeräumt, bei den andern chaotisch und überquellend, mal duftet er, vielleicht müffelt er aber auch, mal ist er gross, mal klein, bunt oder schlicht, grazil oder sperrig: ein Schrank. Er birgt Erinnerungen, Wissen und vielleicht sogar Geheimnisse. Die Ausstellung «Cupboard Love» im Gewerbemuseum Winterthur setzt das alltägliche Möbel, das wir manchmal lieben und manchmal hassen, aus verschiedenen Perspektiven künstlerisch in den Mittelpunkt. Die Werke von mehr als dreissig KünstlerInnen erzählen Schrankgeschichten.

«Cupboard Love» in: Winterthur Gewerbemuseum, bis So, 22. April 2018. www.gewerbemuseum.ch

Luz Wenger

Alpen als Vergnügungspark?

«Traumhafte Winterlandschaften», «erstklassig präparierte Pisten», «die Gipfel der Wintergefühle» – der Tourismus in den Bergen boomt. Die Werbeprospekte versprechen sowohl Erholung von der stressigen Arbeit wie auch abenteuerliche Abwechslung vom öden Alltag. Um die immer anspruchsvoller werdenden Gäste anzulocken, überbieten sich die Tourismusgebiete gegenseitig mit immer originelleren Angeboten.

Verkommen die Alpen also zu einem reinen Vergnügungspark? Der Fotograf Hans Peter Jost ist dieser Frage nachgegangen. Er hat die Alpen mit seiner Kamera durchforstet und einsame Berggipfel, aber auch von TouristInnen überlaufene Bergdörfer fotografiert. Die Ausstellung «Alpen-Blicke. Die schrecklich schöne Schweiz» ist zurzeit in Braunwald zu sehen.

«Alpen-Blicke. Die schrecklich schöne Schweiz» in: Braunwald Bsinti, bis 17. März 2018. www.bsinti.ch

Silvia Süess

Vierspursession

Limonade trinken und dabei MusikerInnen unterstützen – die Idee von Zobo ist schlicht, doch ganz clever: Die Biogetränkemanufaktur aus Feldmeilen stellt vier verschiedene Limonaden sowie ein Ginger Beer und einen Cider her. Pro verkaufte Flasche gehen zehn Rappen an den Zobo-Musikfonds. Mit dem Geld unterstützt der Fonds alle zwei Jahre Schweizer MusikerInnen, die von einer Jury ausgewählt werden. Dieses Jahr sind die glücklichen GewinnerInnen das Elektropopduo Odd Beholder, die Zürcher Musikerin Nadja Zela, das Luzerner Quartett Hanreti sowie der Indiepopper More Eats.

Die auserkorenen Bands treten nun in Luzern im Neubad an einer Vierspursession auf. Das bedeutet, jede Band hat für ihren Auftritt nur vier Mikrofone beziehungsweise vier Tonspuren zur Verfügung, ganz in Anlehnung an die vierspurigen Tonbandgeräte aus den sechziger Jahren.

Odd Beholder, Nadja Zela, Hanreti und More Eats in: Luzern Neubad, Fr, 22. Dezember 2017, 20.30 Uhr. www.neubad.org

Silvia Süess

Heiligabend mit Halter

Das Trio Koch-Schütz-Studer hat sich klammheimlich aufgelöst. Der Saxofonist, der Bassist und Cellist sowie der Schlagzeuger machen keine Hardcore Chambermusic mehr. Doch zum Glück treten sie nach wie vor in anderen Formationen und Bands auf. So ist der Luzerner Schlagzeuger Fredy Studer an Heiligabend in Bern zu hören. Er tritt mit dem Pianisten Roberto Domeniconi und dem Berner Schriftsteller, Musiker und Talkmaster Jürg Halter mit dem Programm «Spoken Word & Beats» auf.

Jürg Halter feat. Roberto Domeniconi und Fredy Studer in: Bern Turnhalle im Progr, So, 24. Dezember 2017, 21 Uhr. www.bee-flat.ch

Silvia Süess

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch